Lieber Muxdin

Leserbrief

Thomas Lienhard, Stangen 1047, 9642 Ebnat-Kappel
Merken
Drucken
Teilen

Wie ein Farbtupfer hast du unser Dorf seit zwei Jahren bereichert. Du hast unsere Strassen und Wege geputzt. Auch unsere Velos. Und zwischendurch getanzt. Du hast den weiten, nicht einfachen Weg durch die libysche Wüste und übers Mittelmeer auf dich genommen, um da bei uns zu erfahren, dass niemand auf dich gewartet hat. Du hast Geduld gebraucht im Tessin, bis man dich vor zwei Jahren unserem Dorf zuteilte und nochmals zwei Jahre gewartet, bis dich der negative Entscheid der Nichtaufnahme erreicht hat. Deine Hoffnung ist ganz plötzlich in sich zusammengebrochen. Kalter Schweiss hat deine Handflächen nass gemacht, deine Augen sahen ins Leere. Widersprüchliche Aussagen bei den Befragungen haben dich unglaubhaft erscheinen lassen, zum Lügner gemacht. Du hast deine Chancen zum Bleiben bei diesen Interviews geglaubt zu erhöhen mit diesen «Lügen». Allein sein Leben zu retten und deshalb zu flüchten, reicht nicht, hast du gedacht. Die Hand des Gesetzes hat den Stempel nun hart auf die Papiere gezeichnet und dir ein menschenwürdiges Dasein auf Schweizer Boden verweigert.Mir wird ganz schlecht dabei, weil ich merke, dass ich Komplize dieser Gesetze bin und solche Machenschaften dulde. Steht dieses Gesetz tatsächlich über dem Menschen und seiner Würde?

Du wirst nun auf Nothilfe gesetzt, wirst zum «illegalen Aufenthalter» in unserem Land. Wirst mürbe gemacht, damit du endlich wieder gehst. Das Boot ist voll, wir brauchen keine Farbtupfer, wie du einer bist, ist die Botschaft. Eine Zwangs-Ausschaffung wird es keine geben, denn es besteht kein solches Abkommen mit Äthiopien. Ich wünsche dir die Einsicht, bald freiwillig dorthin zurückzukehren, um dein Selbstvertrauen nicht noch weiter zu verlieren. In das Land, wo du verfolgt wurdest, wo es keine demokratischen Werte gibt, wo deine Familie darauf hoffte, dass du aus der Fremde «Segen» in ihr karges, von kriegerischen Auseinandersetzungen geplagtes und trostloses Leben bringst. Ich wünsche dir viel Mut und Kraft.

Danke, dass du mir etwas Farbe in mein Herz gebracht hast, sie wird dort nicht verbleichen!

Thomas Lienhard, Stangen 1047, 9642 Ebnat-Kappel