LICHTENSTEIG: Wilde Weiber bringen Flamenco ins Städtli

Am Samstag fand zum drittenmal der Lange Tisch der Wilden Weiber in Lichtensteig statt. Neben Musik und Tanz überzeugte besonders das kulinarische Angebot, gekocht vom Centro Español Plus Ultra. Selbst ein heftiges Gewitter konnte die Festlaune der Gäste im Städtli nicht trüben.

Sascha Erni
Drucken
Teilen
Vom Einzug mit «Alcalde» Mathias Müller bis zu Flamencotänzen und Musik: Der Lange Tisch in der Hauptgasse zog auch in diesem Jahr viele Besucher nach Lichtensteig. (Bilder: Sascha Erni)

Vom Einzug mit «Alcalde» Mathias Müller bis zu Flamencotänzen und Musik: Der Lange Tisch in der Hauptgasse zog auch in diesem Jahr viele Besucher nach Lichtensteig. (Bilder: Sascha Erni)

LICHTENSTEIG. Flankiert von Pferden und Reiterinnen eröffnete Stadtpräsident Mathias Müller den Langen Tisch 2016. Die 42 Frauen des Vereins Wilde Weiber Lichtensteig (WWL) hätten bereits zweimal Aussergewöhnliches geleistet, und er freue sich seit Wochen auf den diesjährigen Langen Tisch, sagte er. Später ehrte Mathias Müller unter grossem Applaus die Leistung der beiden Radball-Schweizer-Meister in der Kategorie Jugend, Rafael Artho und Björn Vogel. Er war aber ansonsten stundenlang «privat», mit seiner Familie, zugegen.

Neben Speis und Trank, von Paella und Wein bis zu Ofenbraten bei Bier und Most, boten die Wilden Weiber Lichtensteig ein breites Rahmenprogramm. Sie führten Käse- und Zigarrendegustationen durch, organisierten Führungen durch die historische Altstadt und stellten rechtzeitig zum EM-Spiel Schweiz gegen Polen einen Grossbildfernseher. Und immer: Flamenco olé! Von den Kostümen der Gastgeberinnen über die Auftritte der Flamenco-Tanzschule Vivo Arbon bis zur Dessertauswahl und der spanischen Gitarrenmusik der Band Entre dos Copas folgte der Lange Tisch konsequent dem diesjährigen Motto.

Der Lange Tisch hatte Wetterglück, die Vorhersagen zeigten sich als zu pessimistisch. Lange blieben Blitze den zahlreichen Fotografinnen und Fotografen vorbehalten. Als am Nachmittag doch ein Gewitter losbrach, trugen die Weiber mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Gäste die Tafel kurzerhand unter die Arkaden längs der Hauptgasse, um dort bis in die Nacht weiterzufeiern. Die Präsidentin der Wilden Weiber Lichtensteig, Mirjam Hadorn, war entsprechend gut gelaunt: Mehrere hundert Gäste hätten einen tollen Tag erlebt. Und selbstverständlich werde es nächstes Jahr einen vierten Langen Tisch geben.

Die Organisatorinnen wollen die Latte nicht unbedingt höher legen als die vergangenen Male – aber mehr als nur einfach nachlegen. Man darf also gespannt sein auf den Langen Tisch 2017.

Bild: Sascha Erni

Bild: Sascha Erni

Bild: Sascha Erni

Bild: Sascha Erni