Lichtensteig steuerstärkste Gemeinde

Damals

Drucken
Teilen

Vor 100 Jahren

21. Juli: Auszug aus Verhandlungen Gemeinderat Wattwil. Als Vorlage gelangen Plan und Kostenberechnung betr. Die Strassenkorrektur Unterdorf-Neudorf. Die Strassenkommission wird beauftragt hinsichtlich der Kostenverteilung mit den interessierten Anstössern zu verhandeln. Der Umstand, dass einem unserer Wegmacher ein viel zu grosses Strassennetz zu Versorgung obliegt, sodass eine richtige Versorgung absolut nicht mehr möglich ist, veranlasst die Behörde eine Neuordnung zu treffen. Es werden daher mehrere Strassenkreise gebildet, für welche je ein Wegmacher unter der Oberleitung eines der bisherigen Wegmacher angestellt werden. Es wird eine Ausschreibung erlassen.

25. Juli: Wattwil. Die Sonntagsgesellschaft veranstaltet einen öffentlichen Vortrag : «Die Verwendung der Elektrizität im Haushalt», Referent ist Herr Dr. Herzfeld, zurzeit Internierter in Wattwil, ein Spezialist auf diesem Gebiete. Die Darbietungen werden allgemein verständlich gehalten sein und durch Demonstration recht anschaulich werden. Der Herr Vortragende wird über die Verwendung der elektrischen Kraft sowohl zu Licht-, als auch Koch-, Dörr- und anderen Zwecken im einfachen Haushalt referieren.

Vor 50 Jahren

21. Juli: Oberes Toggenburg. Eine dritte Kläranlage im obertogg. Kurgebiet. Dem Beispiel von Wildhaus und Unterwasser folgend, sind auch die Gemeinden Nesslau und Krummenau an die Lösung ihrer akut gewordenen Abwasserprobleme herangetreten. Die zu einem Zweckverband zusammengeschlossenen Dorfkorporation von Nesslau und Neu St. Johann nahmen gemeinsam Projektierung, Finanzierung, Bau und Betrieb an die Hand. Knapp zwei Jahre, nachdem mit der Erstellung der Hauptsammelkanäle begonnen wurde, konnte kürzlich die an der Thur gelegene Kläranlage, deren Abschlussarbeiten zur Zeit noch im Gange sind, in Betrieb gesetzt werden. Sie umfasst Vorklärbecken, Faulturm, Tropfkörpergebäude und Nachklärbecken und wurde seinerzeit mit 700 000 Fr. veranlasst.

24. Juli Toggenburg. Es entlud sich über Käsern, St. Peterzell, ein starkes Hagelwetter. Die Hagelkörner fielen in aprikosengrösse auf die Wiesen und erreichten durchschnittlich eine Grösse von 4–5 cm. Grosse Hagelkörner in Massen prasselten in Ebnat-Kappel auf die Kulturen, die innerhalb einer halben Stunde z.T. total verwüstet wurden. Eigenartigerweise war der Hagelschlag vor allem nordöstlich der Dorfkerne festzustellen. Schweres Unwetter auch über Nesslau-Neu St. Johann. Am Morgen bot sich den Gartenbesitzern ein trostloses Bild: Blumen, Pflanzen und Beeren am Boden, überdeckt von einer weiss-grauen Schicht.

Vor 20 Jahren

24. Juli: Lichtensteig. Die Neutoggenburger Gemeinde Lichtensteig weist mit 3317 Franken die höchste Steuerkraft pro Einwohner auf. Lichtensteig hat damit 1996 Rapperswil vom ersten Platz verdrängt. An zweiter Stelle folgt Jona mit 2602 Franken, an dritter Rapperswil mit 2564 Franken. Ähnlich präsentiert sich die Rangliste bei den natürlichen Personen, wo Lichtensteig mit 3205 Franken 1996 vom zweiten auf den ersten Platz vorgestossen ist. Mit einem Abstand von 900 Franken folgt Mörschwil auf Platz zwei. Der kantonale Durchschnitt beträgt 1501 Franken. St. Gallen verliert in vier Jahren 2513 Arbeitsplätze. 32 Betriebe und 2513 Arbeitsplätze sind zwischen 1991 und 1995 in der Stadt St. Gallen verloren gegangen.

Vor 10 Jahren

25. Juli: Wattwil. Auf den meisten Baustellen ruht dieser Tage infolge Betriebsferien der Bauunternehmungen die Arbeit. Allerdings nicht überall, wie ein Augenschein in Wattwil zeigt. In Wattwil sind es derzeit zwei Baustellen, auf denen die Arbeiten einem engen Zeitkorsett unterworfen sind. Zum einen ist die der Neubau der Rietwisbrücke mit der Politischen Gemeinde als Bauherrin und zum anderen die Sanierung der Feldmühlebachbrücke die im Auftrag der Südostbahn (SOB) erfolgt und in Zusammenhang mit der Sanierung des Bahnhofes Wattwil steht. An der Rietwisbrücke sind die Arbeiter der Wattwiler Firma E. Weber AG derzeit mit den Vorbereitungen zum Einbau der Brückenplatte beschäftigt.