LICHTENSTEIG: Nostalgietag wie im Vorjahr

Der 3. Nostalgietag von Lichtensteig findet mit dem gleichen Konzept wie die beiden Vorläufer statt. Auch das Drehorgeltreffen wird trotz des Todes von Fredy Künzle durchgeführt.

Martin Knoepfel
Merken
Drucken
Teilen
Der 3. Nostalgietag in Lichtensteig findet dieses Jahr in ähnlichem Rahmen wie letztes Jahr statt, also auch mit einem Drehorgeltreffen. (Bild: pd)

Der 3. Nostalgietag in Lichtensteig findet dieses Jahr in ähnlichem Rahmen wie letztes Jahr statt, also auch mit einem Drehorgeltreffen. (Bild: pd)

LICHTENSTEIG. In der Internet-Agenda von Lichtensteig ist für den kommenden 25. September der dritte Nostalgietag eingetragen. Einerseits findet der 41. Schweizerische Fotoflohmarkt statt, andererseits das 33. Drehorgeltreffen.

Und da stellt sich die Frage, ob dieses überhaupt wieder durchgeführt wird, da der Lichtensteiger Sammler und Museumsbesitzer Fredy Künzle, der sehr viele Kontakte zu anderen Drehorgel-Besitzern hatte, ja diesen Frühling zu Tode gekommen ist.

«Der dritte Nostalgietag wird im gleichen Rahmen wie die beiden letzten Male durchgeführt, also auch mit Drehorgeln und mit Oldtimern», sagt Silvio Storchenegger auf Anfrage des Toggenburger Tagblatts. «Wir haben mündliche Zusagen von Oldtimer- und von Drehorgel-Besitzern.» Wie viele Oldtimer am letzten Sonntag im September im Städtli zu sehen sein werden, lässt sich laut Silvio Storchenegger aber nicht voraussagen. Die Besitzer der Autos – und auch der Drehorgeln – müssen sich vorher nicht anmelden, dies im Gegensatz zu den Ausstellern am Fotoflohmarkt, die ihre Waren an Ständen feilbieten.

Wie viele Besitzer von Oldtimern mit ihren Fahrzeugen aufkreuzen werden, hängt zudem vom Wetter ab. «Die Oldtimer sind letztes Jahr bei den Besuchern gut angekommen», sagt Silvio Storchenegger.

«Alles historische Orgeln»

Ueli Temperli besitzt einen Drehorgel-Verleih in Geltwil (AG) und organisiert seit einigen Jahren das Fest von Seiten der Drehorgel-Besitzer. Er rechnet damit, dass im Herbst 30 bis 35 Drehorgel-Besitzer aus Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien in Lichtensteig anwesend sein werden, alle epochengerecht gekleidet. Die Drehorgeln, welche in Lichtensteig zu sehen seien, seien alles historische Instrumente, die älteste von 1870, sagt Ueli Temperli.

Er erwartet, dass vier grosse Chilbi-Orgeln im Städtli gezeigt werden. Vorwiegend würden Besitzer von Walzenorgeln nach Lichtensteig kommen. Das Spiel der Walzenorgeln sei sehr schön anzusehen. Die meisten Walzenorgeln könnten acht Lieder spielen, sagt Ueli Temperli. Mit Paris, Berlin und Waldkirch im Breisgau seien alle bedeutenden Herstellungsorte vertreten.

Oldtimer und Drehorgeln sind in der Hauptgasse zu sehen. Der Fotoflohmarkt findet in der Chalberhalle und auf dem Goldenen Boden statt. Die Organisatoren möchten zudem die Löwengasse einbeziehen. Beim Fotoflohmarkt erwartet Silvio Storchenegger keine Steigerung der Zahl der Aussteller. Der Markt sei rückläufig. In der Westschweiz hätten vier Antiquitätenmärkte aufgeben müssen, die letztes Jahr noch stattgefunden hätten. Zudem passiere es immer wieder, dass Händler, die langjährige Standmieter am Fotoflohmarkt seien, ihr Geschäft verkaufen würden und fernblieben.

Anmeldung aus Dresden

Offenbar sei der Nostalgietag Lichtensteig dennoch attraktiv. «Sogar aus Dresden ist eine Anmeldung für den Fotoflohmarkt gekommen. Durch die Kombination Oldtimertreffen-Fotoflohmarkt-Drehorgeltreffen kann man gut zwei bis drei Stunden in Lichtensteig verbringen», sagt Silvio Storchenegger. Ferner ist von dritter Seite geplant, im alten Pfadiheim Fotos aus verschiedenen Ländern zu zeigen.