LICHTENSTEIG: Die ersten Arbeiten beginnen am Montag

Die Lichtensteiger Ortsbürger sprechen zwei Kredite von insgesamt einer halben Million Franken für Sanierungen am Ausflugsrestaurant Köbelisberg. Es gab an der Versammlung keine Nein-Stimmen.

Martin Knoepfel
Merken
Drucken
Teilen
Das beliebte Ausflugsrestaurant Köbelisberg ist Eigentum der Ortsbürger von Lichtensteig. (Bild: pd)

Das beliebte Ausflugsrestaurant Köbelisberg ist Eigentum der Ortsbürger von Lichtensteig. (Bild: pd)

LICHTENSTEIG. Die Ortsgemeinde Lichtensteig investiert auf dem Köbelisberg. Für 50 000 Franken wird in Zusammenarbeit mit dem Besitzer der Liegenschaft Webersberg eine 600 Meter lange Kanalisation bis Lantertschwil erstellt, wobei eine Magerwiese einen Umweg erfordert. Für 450 000 Franken sollen unter anderem die Wärmedämmung und der Brandschutz im Restaurantgebäude verbessert sowie Fenster und die heutige Heizung ersetzt werden. Bei starkem Wind erlösche heute eine Kerze in der Stube der Wirtewohnung. Die Wohnqualität für die Wirtefamilie verbessere sich durch die Sanierung, sagte Peter Hüberli, Präsident der Ortsgemeinde. Das Ausflugsrestaurant sei für die Ortsgemeinde kein Ertragsobjekt.

Beide Kreditanträge passierten ohne Gegenstimme. Beim Kredit für die Sanierung der Liegenschaft gab es eine Enthaltung. Die Ortsgemeinde hat die Baubewilligung in der Tasche. Das bestätigte Präsident Peter Hüberli. Die Arbeiten an der Heizung und den Wohnräumen beginnen am Montag. Die Kanalisation ist für 2017 geplant. Ein Regenwasserspeicher sei diskutiert worden. Man habe sich aber auf das Nötige beschränkt, sagte Peter Hüberli.

Einstimmig gewählt oder bestätigt

Eingangs standen Wahlen für die Amtsperiode 2017 bis 2020 auf der Traktandenliste. Alle Wahlen erfolgten einstimmig. Präsident Peter Hüberli sowie Rolf Geiger, Ueli Stump und Cécile Widmer stellten sich wieder für den Ortsbürgerrat zur Verfügung. Ruedi Ehrbar kandidierte nicht mehr. Neuer Ortsbürgerrat ist Tobias Sonderer. Er ist verheiratet, Vater zweier Kinder, und kehrte nach einigen Jahren im Fürstenland ins Städtli zurück. Marco Reiser, Rudolf Schlauri und Angela Zahner-Huber kandidierten wieder für die Geschäftsprüfungskommission. 72 von 294 Ortsbürgern waren am Donnerstagabend an die Versammlung gekommen.