Leuchtende Bilder in allen Farben

URNÄSCH. «Formen und Farben modern & abstrakt» heisst die aktuelle Ausstellung von Erika Wiederkehr-Egli im Wohn- und Pflegezentrum Au in Urnäsch. Die Künstlerin ist selbst eine Urnäscherin, die Tochter des ehemaligen Gemeindeschreibers Emil Egli.

Esther Ferrari
Drucken
Teilen
Rot dominiert in den Bildern der Künstlerin Erika Wiederkehr-Egli, die derzeit in Urnäsch ausstellt. (Bild: ef)

Rot dominiert in den Bildern der Künstlerin Erika Wiederkehr-Egli, die derzeit in Urnäsch ausstellt. (Bild: ef)

URNÄSCH. «Formen und Farben modern & abstrakt» heisst die aktuelle Ausstellung von Erika Wiederkehr-Egli im Wohn- und Pflegezentrum Au in Urnäsch. Die Künstlerin ist selbst eine Urnäscherin, die Tochter des ehemaligen Gemeindeschreibers Emil Egli. Schon als Kind zeigte sie eine Begabung für kreatives Gestalten. Das Stricken, Flicken oder Nähen, was damals von allen Mädchen verlangt wurde, war ihr zuwider. Ihr Bruder Bruno erzählte an der Vernissage, dass Erika der damaligen Handarbeitslehrerin wohl zu manchem grauen Haar verholfen habe. Das Mädchen war ihr bestimmt zu lebhaft. Später hat sie sich viele Jahre dem Sport gewidmet, als Expertin im Erwachsenensport, als Instruktorin im Nordic Walking, als Wander-, Gymnastik- und Gesundheitsleiterin und beim Schneeschuhwandern.

Abstrakte Malerei

Nach ihrer Pensionierung vor vier Jahren begann sich Erika Wiederkehr für die abstrakte Malerei zu interessieren. Sie besuchte Kurse, bildete sich weiter. Ihre Liebe gilt der Acryl-Mischtechnik. Als Mal-Hilfsmittel verwendet sie Strukturpaste, Asche, Sand, Rost, Bitumen, Papier, Lack, Kreide, Kohlestift. Grosszügig setzt sie ihre Ideen um, macht weder Pläne noch Skizzen. Sie malt nie nach Vorbild, lässt sich nur von ihrer Intuition und der Freude am Malen leiten.

Starker Ausdruck

Ihre Bilder, alle auf Leinwand, haben einen kraftvollen und starken Ausdruck. Sie heissen: Fireball, Farbsymphonie, Inseltraum, Carré, Surprise Rot. Die dominante Farbe Rot weiss die Malerin immer wieder gekonnt einzusetzen. Sie wohnt mit ihrem Mann in Schönengrund und hat in Urnäsch ein Atelier.

Die Ausstellung dauert bis zum 15. August.