Letztes Heimspiel verloren

Volley Toggenburg schaffte im letzten Heimspiel der Saison keinen Exploit mehr und verlor gegen Sm'Aesch-Pfeffingen 0:3 (23:25, 24:26, 19:25). Dennoch stand für die Toggenburgerinnen vor diesem letzten Spiel der 5. Playout-Runde in der Nationalliga A klar fest: Saisonziel erreicht.

Drucken

VOLLEYBALL. Lange Zeit hielten die Toggenburgerinnen sehr gut mit und dominierten phasenweise im zweiten Satz ihre Gegnerinnen. Beim Stande von 23:18 konnten die Einheimischen den berühmt berüchtigten Sack aber nicht zumachen und verloren schliesslich die Begegnung mit 0:3.

Zu stark für die Playouts

Sm'Aesch-Pfeffingen ist vom Budget und vom Spielerinnenpotenzial eigentlich zu stark für die Playout-Runde der letzten vier Teams. Das musste Volley Toggenburg auch am letzten Samstag in der Rietsteinhalle einmal mehr schmerzlich zur Kenntnis nehmen. Obwohl auf Seiten der Gäste Laura Tschopp ausfiel, konnte Trainerin Jana Surikova auf vier Nationalspielerinnen und drei starke Ausländerinnen zurückgreifen. Vor allem die tschechische Aussenangreiferin Frankova, die klar auffallendste Akteurin des Spiels war, führte die favorisierten Gäste an und punktete immer wieder knallhart in den entscheidenden Situationen. Auch am Block waren die Rollen klar verteilt. Die schnellen und erfahrenen brasilianischen Mittelblockerinnen Becker und De Oliveira waren immer wieder Endstation für die Angriffe der vor allem auch physisch schwächeren Toggenburgerinnen. Die Halbprofis aus Basel zeigten so den Amateuren aus der Ostschweiz klar die Grenzen auf und setzten sich mit 0:3 durch.

Ziel erreicht

Für Volley Toggenburg stand schon vor dieser Partie fest, dass man alle Ziele für diese Saison klar übertroffen hatte. Der Ligaerhalt stand bereits fest, weil VBC Biel schon einen zu grossen Rückstand aufweist. Mit der Qualifikation für das Halbfinal im Cup setzten die Toggenburgerinnen ebenfalls ein starkes Zeichen. Dazu kommt der Gewinn des Vizemeistertitels bei den U23-Juniorinnen. Die jungen Ostschweizerinnen, die mit wenig Kredit, nur einer Ausländerin und dem klar kleinsten Budget in die Saison gestartet sind, machten enorme Fortschritte und konnten auch gegen klar besser eingestufte Gegnerinnen immer wieder Satz- oder sogar Punktgewinne verbuchen. An diesem Samstag konnte man auch mit dem Topteam von Sm'Aesch-Pfeffingen lange Zeit mithalten. Im ersten Satz wog das Spiel lange Zeit hin und her, bevor die Baslerinnen mit zwei Punkten Unterschied den ersten Durchgang für sich entscheiden konnten. Toggenburg machte dann im zweiten Satz enorm Druck am Service und punktete auch immer wieder mit druckvollen Angriffen über die Aussenpositionen. Beim Stand von 23:18 für Volley Toggenburg rechnete man allgemein mit dem Satzausgleich. Die Nationalmannschafts-Passeuse Dominika Jarotta machte diese Hoffnungen mit einer starken Serviceserie zum 23:23 zunichte. Toggenburg hatte zwar beim Stande von 24:23 noch einen Satzball. Doch auch diesen wehrten die routinierten Gäste ab und gewannen schliesslich diesen Durchgang mit 24:26. Der dritte Satz war dann geprägt von Hochs und Tiefs auf beiden Seiten. Gegen Ende des Satzes hatte Volley Toggenburg immer mehr Mühe mit den starken Anspielen von Sm'Aesch-Pfeffingen. Der Aufbau auf Seiten der Einheimischen war zu einfach zu durchschauen und die Baslerinnen zeigten ihre Übermacht am Block. So ging auch der dritte Durchgang verloren.

Letztes Spiel

Nach dieser Niederlage kann Volley Toggenburg aber immer noch den sensationellen 7. Rang erreichen. Dazu müssen die Ostschweizerinnen aber nochmals alle Kräfte sammeln und das letztplazierte Biel im Auswärtsspiel vom kommenden Samstag besiegen. Dann ist man aber noch auf die Schützenhilfe von Sm'Aesch-Pfeffingen angewiesen, das seinerseits im letzten Heimspiel den TSV Düdingen bezwingen muss. Ein Szenario das durchaus möglich ist. Volley Toggenburg hat in dieser Saison in drei Spielen erst zwei Sätze gegen den VBC Biel abgegeben. Wenn sich die Toggenburgerinnen für dieses letzte Spiel wirklich nochmals auf ihre Stärken konzentrieren und als Team auftreten, kann man als Aufsteiger in der starken Nationalliga A-Saison einen positiven Abschluss setzen. Darauf wird das Team in dieser Woche seinen Schwerpunkt legen und am nächsten Samstag alles versuchen, um Biel auch das vierte Mal in dieser Meisterschaft zu schlagen. (me)

Matchtelegramm Volley Toggenburg – Sm'Aesch-Pfeffingen 0:3 (23:25, 24:26, 19:25) Volley Toggenburg: Leslie Betz, Laura Caluori, Vera Caluori, Xiaohua Erni-Zhang, Lina König, Claudia Lehmann, Anja Lutz, Nina Lutz, Marina Schneider, Petra Brühwiler. Coach: Marcel Erni.

Aktuelle Nachrichten