«Lernen, Nein zu sagen»

Heute von 16 bis 17 Uhr findet die Eröffnungsfeier der Ausstellung «Mein Körper gehört mir!» statt. Die Wanderausstellung wird bis zum 30. September im Schulhaus Langelen in Herisau zu sehen sein. Projektorganisatorin Alexandra Breu äussert sich zur Form der Ausstellung.

Merken
Drucken
Teilen
Alexandra Breu, Projektorganisatorin. (Bild: pd)

Alexandra Breu, Projektorganisatorin. (Bild: pd)

Heute von 16 bis 17 Uhr findet die Eröffnungsfeier der Ausstellung «Mein Körper gehört mir!» statt. Die Wanderausstellung wird bis zum 30. September im Schulhaus Langelen in Herisau zu sehen sein. Projektorganisatorin Alexandra Breu äussert sich zur Form der Ausstellung.

An wen richtet sich die Ausstellung?

Das Zielpublikum sind 1.- bis 4.-Klässler. Der Parcours ist aber auch für ältere Schüler geeignet. Darum werden ebenso 5.- und 6.-Klässler durch die Ausstellung geführt.

Der Parcours soll «in spielerischer Form Selbstbewusstsein und Selbstbestimmungsrecht stärken». Was bedeutet das in diesem Fall?

Der Parcours besteht aus vielen Spielstationen. Die Schüler sollen dadurch kindergerecht mit dem Thema «Sexueller Missbrauch» vertraut gemacht werden.

Ist die Ausstellung frei zugänglich oder nur für angemeldete Klassen zu besuchen?

Klassen müssen im voraus angemeldet werden, um bei der Führung durch den Parcours teilnehmen zu können. Öffentliche Veranstaltungen finden am 24. September von 9 bis 14 Uhr und am 28. September von 14 bis 17 Uhr statt. Die Kinder können so ihren Eltern zeigen, was sie gelernt haben. (liw)