Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Lernen nach Strich und Faden

Stein Textildesignerin Lisa Fässler von der Schweizerischen Textilfachschule orientiert heute Samstag um 14 Uhr im Appenzeller Volkskundemuseum über moderne Berufe in der Textilbranche. Die Ausstellung «Fergger gesucht» im Appenzeller Volkskundemuseum widmet sich den Berufen der Textilindustrie. Den «Fergger» gibt es nicht mehr, Schifflifüllerin, Legerin, Directrice, Puncher oder Staber sind längst keine eigenständigen Berufe mehr. Aus rund 30 verschiedenen Textilberufen, die es bis Ende des 20. Jahrhunderts noch gab, sind zwei Ausbildungen entstanden: Textiltechnologe/-technologin EFZ mit den Fachrichtungen Design, Mechatronik, Verarbeitung, Veredlung, Seil- und Hebetechnik sowie Textilpraktiker/in EBA. Lisa Fässler informiert darüber, was genau diese Berufe beinhalten und welche Rolle die Lernenden dabei in der Ostschweizer Textilbranche übernehmen. Anlass zu diesem Anlass sind die aktuellen «iigfädlet»-Ausstellungen, die derzeit in acht Ausserrhoder und St. Galler Museen zu sehen sind. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.