Leitungen werden früher saniert

REUTE. Ursprünglich war die Erneuerung der Wasserleitungen in Reute vom Reservoir Berg bis Reservoir Hirschberg sowie des Abzweigers Richtung Riethof bis Hydrant 502 gemäss einer Medienmitteilung 2017 vorgesehen.

Drucken
Teilen

REUTE. Ursprünglich war die Erneuerung der Wasserleitungen in Reute vom Reservoir Berg bis Reservoir Hirschberg sowie des Abzweigers Richtung Riethof bis Hydrant 502 gemäss einer Medienmitteilung 2017 vorgesehen. Aufgrund eines erneuten Rohrbruchs im Hirschberg hat der Gemeinderat beschlossen, die Leitungserneuerungen noch 2016 durchzuführen. Die alten Eternitleitungen sind am Ende ihrer Lebensdauer angelangt. Ein weiteres Zuwarten wäre kaum zu vertreten. Da zudem der Neubau des Reservoirs Hirschberg durch das Ausscheiden des Bezirks Oberegg aus dem vormals gemeinsamen Projekt nicht erfolgt, kann der Leitungsersatz als gebundene Ausgabe vorgezogen werden. Die Kostenschätzung des Ingenieurbüros Hersche, Oberegg, geht von Bruttokosten von 380 000 Franken aus. Davon gehen noch Subventionen der Assekuranz AR ab, die aber noch nicht verbindlich gesprochen sind. (gk)