Leichtathletik
Schweizer Meisterschaften in Langenthal: Miryam Mazenauer verteidigt ihren Titel

Am Wochenende fanden in Langenthal die Schweizer Meisterschaften in der Leichtathletik der Aktiven statt – mit dabei sechs Athleten vom TV Teufen. Höhepunkt aus Appenzeller Sicht war die erfolgreiche Titelverteidigung von Miryam Mazenauer im Kugelstossen.

Hans Koller
Merken
Drucken
Teilen
Kugelstösserin Miryam Mazenauer holt in Langenthal Gold.

Kugelstösserin Miryam Mazenauer holt in Langenthal Gold.

Bild: PD

Das grosse Saisonziel der Kugelstösserin Miryam Mazenauer sind die U23-Europameisterschaften in Tallinn. Internationale Wettkampferfahrung sammelte die Absolventin der Sportlerschule bereits erfolgreich an den Team-Europameisterschaften mit der Saisonbestleistung von 15,60 m. Die Landesmeisterschaften dienten einem weiteren Test, im Meisterschaftsmodus Spitzenleistungen abrufen zu können. Die Bestweite 15,34 m gelang ihr bereits im 2. Versuch. Sie verteidigte ihren Titel problemlos mit rund 1,5 m Vorsprung.

Silber für Ehammer

Simon Ehammer ist nach seiner Verletzung noch in der Form seiner besten Tage. Er musste auf einen Start im Zehnkampf verzichten und hoffte auf Topleistungen in seinen Vorzugsdisziplinen, dem Weitsprung und Hürdenlauf. Im Weitsprung erhielt er in diesem Jahr national mit Benjamin Gföhler einen starken Konkurrenten. Die beiden lieferten sich in der Qualifikation einen spannenden Wettkampf. Ehammer übernahm mit 7,84 m im 2. Versuch die Führung, Gföhler konterte postwendend und ging mit 7,89 m an die Spitze.

In den Finaldurchgängen nahm der Steiner Zehnkämpfer volles Risiko, um die 8-Meter-Grenze zu überspringen, leider unterliefen ihm dabei Übertrittsfehler, mit 7,84 m gewann er Silber und qualifizierte sich damit für die Europameisterschaften in Tallinn. Über die Hürden qualifizierte er sich wohl problemlos für den Final, dort gelang ihm aber keine Steigerung und er beendete den Lauf als 6.

Im Dreisprung konnte Nicole Höhener erneut ihre Wettkampferfahrung erfolgreich umsetzen. Bereits in der Qualifikation gelang ihr ihre Bestweite von 11,91 m. In den Finaldurchgängen nahm die U23-Athletin volles Risiko und übertrat ihre 12-Meter-Sprünge knapp. Damit erreichte sie in Langenthal Platz 5 und verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 2 Plätze, auf das Podest fehlten nur 22 cm.

Hofstetter verpasst Podest knapp

Mit Valentin Hofstetter nahm in Langenthal ein weiteres Dreisprungtalent Fahrt auf. Der aktuell 2. der U20-Bestenliste schaffte bei seiner ersten Teilnahme bei den Aktiven problemlos den Einzug in den Final der besten 8. Dort steigerte sich der Herisauer auf eine neue persönliche Bestweite von 14,22 m, damit wurde er 5. und verpasste das Podest um nur 30 cm.

Der jüngste Teilnehmer des TV Teufen war Manuel Gerber. Er gehört zu den schnellsten Schweizer Nachwuchsprintern. Aktuell liegt er in der Kategorie U18 über 200 m auf Rang 2 und über 100 m auf Platz 7. Für ihn galt es bei seinem erstmaligen Start bei den Aktiven, Wettkampferfahrungen zu sammeln. Mit 11,14 sec über 100 m und 22,38 sec über 200 m kam er nahe an seine persönlichen Bestzeiten heran, belegte damit in seinen Vorläufen je 4. Plätze und verpasste die Zwischenläufe knapp. Erstmals für die Aktiv-SM qualifizierte sich auch Antonia Gmünder. Die U20-Athletin kam mit 14,24 sec nicht ganz an ihre Bestzeit heran und verpasste als 3. In ihrem Vorlauf den erhofften Halbfinaleinzug knapp.