LEICHTATHLETIK: Erfolge für Nachwuchsathleten

Über 200 Mädchen und Knaben unter 14 Jahren massen sich auf dem Sportplatz Ebnet in Herisau bei der Schüler-Einkampfmeisterschaft. Es gab spannende Wettkämpfe in Lauf-, Wurf- und Sprungdisziplinen.

Werner Grüninger
Drucken
Teilen

Werner Grüninger

redaktion@appenzelllerzeitung.ch

Im Rahmen der Einkampfmeisterschaft der Jahrgänge 2004 und jüngere aus dem Verbandsgebiet St. Gallen, beider Appenzell und Liechtenstein nahmen über 200 Schülerinnen und Schüler aus 20 Vereinen am Sonntag auf dem Sportplatz Ebnet teil. Dem Alter (U10, U12 und U14, weiblich und männlich) entsprechend, wurde der Wettkampf aufgeteilt in Lauf-, Wurf- und Sprungdisziplinen. Zur Auswahl standen: 50/60-Meter-Lauf, 60/80 Meter Hürden, 600/ 1000-Meter-Lauf, Weit- und Hochsprung, Kugel/Ballwurf und Speer.

Dazu kam bei den U12/U14 noch Stabweitsprung und Drehwurf (Veloschlauch). Den Schülerinnen und Schülern bot sich die Gelegenheit, sich in grossen Teilnehmerfeldern gegen die Konkurrenz aus der Ostschweiz zu messen, und sorgten für ein Leichtathletikfest. Organisiert wurde der Wettkampf vom Turnverein Herisau in Zusammenarbeit mit Ostschweiz Athletics (vormals SGALV) unter der Regie von Beat Schluep und einem grossen Helferstab.

Optimale Bedingungen für besondere Leistungen

Sommerliche Temperaturen und einwandfreie Anlagen bildeten für die Mädchen und Knaben die besten Voraussetzungen für besondere Leistungen. Während bei den U10 der Kampf und die Freude am Sport sichtlich im Vordergrund standen, war bei den U12- und U14-Teilnehmerinnen und Teilnehmern bereits Professionalität, Ehrgeiz und Kampfwille sowie Technik zu erkennen. Begeisterung lösten bei den Athletinnen und Athleten die neueren Disziplinen «Stabweitsprung» und «Drehwerfen» aus. Ziel dieser Angebote ist es, den Nachwuchs bereits in den jungen Jahren spielerisch an technische Disziplinen heranzuführen. So dient das Drehwerfen als Vorbereitung auf den Diskuswurf, während Stabweitsprung eine in die Sandgrube abgewandte Form des Stabhochsprungs darstellt. Insbesondere der Stabweitsprung sorgte für beste Unterhaltung bei den Zuschauern.

Auf der Tribüne herrschte eine lockere und fröhliche Stimmung, wenn auch nicht alle die gleichen Ambitionen hatten, denn im Vordergrund standen die Leistungen, obwohl auch Ent­täuschungen zur Kenntnis genommen werden mussten. Insgesamt absolvierten die Mädchen und Knaben über 900 Disziplinen­starts. Die drei Erstplatzierten jeder Disziplin erhielten Gold, Silber und Bronze und die Sieger der U12 und U14 wurden Ostschweizer Athletics-Meister. Insgesamt kam es im Laufe des Wettkampfes zu nicht weniger als 44 Rangverkündigungen. Ganze Arbeit leistete das Zeitnehmerteam, denn bereits nach rund einer Minute fand die Rangverkündigung und die Übergabe der Medaillen an die drei Besten statt.

Fünf Meistertitel für TV Teufen

Für die Mädchen und Knaben der Jahrgänge 2004 und jüngere, aufgeteilt in drei Kategorien, war der Wettkampf eine echte Herausforderung. Athletinnen und Athleten vom TV Herisau, TV Teufen und TV Speicher sowie TV Appenzell und St. Peterzell warteten mit guten Leistungen und neuen persönlichen Bestleistungen auf. Besonders bei den Läufen über 50 m/60 m sowie 600 m und 1000 m kam es zu verbissenen Kämpfen um Hundertstel, und die Zuschauer unterstützen ihre «Schützlinge» lautstark und teilten die Freude mit ihren «Schützlingen». Fünf Meistertitel gingen an den TV Teufen, deren vier holten Herisau und Speicher und einer ging an den TV St. Peterzell. Zu den grossen Siegern gehörte bei den U12 W die Teufnerin Chiara Lenzi mit sechs Auszeichnungen und fünf persönlichen Bestleistungen – 9,18 über 60 m, 4,24 m im Weitsprung, 6,57 m Kugel, 38,71 m im Ballwurf, 3,32 m im Stabweitsprung und 21,30 m im Drehwerfen.

Bei den U12 W holte Tanja Zuberbühler, Teufen, im Hochsprung (1,29 Meter) und in 3:43,15 über 1000 Meter, Chiara Lenzi, Teufen, im Ballwurf und im Drehwerfen den Meistertitel, während Jana Lauper, Speicher, im Weitsprung (4,41 m), im Ballwurf (30,24 m) und mit der Kugel (6,57 m) Bronze und Silber holte. Bei den U12 M sicherten sich Jeremiah Mundi, Teufen, im Ballwurf, Valentin Mettler, Herisau, im Stabweitsprung und Nino Kalberer, Teufen, über 1000 Meter den Meistertitel. Bei den U14 M übersprang Cédric Daillon, Speicher, im Hochsprung 1,40 m, erreichte im Drehwurf 29,33 m und mit der Kugel 9,01 m.

Den Meistertitel bei den U14 W sicherte sich Fabienne Zellweger, Speicher, über 60 m Hürden (10,66), während Jana Diem, Herisau, mit dem Speer (31,55 m), der Kugel (8,39 m), dem Drehwerfen (27,27 m) und dem Stabweitsprung (4,12 m) den Meistertitel holte. Die einzelnen Disziplinen wiesen recht hohe Teilnehmerfelder auf, vor allem im Weitsprung U14 W mit rund 50 Athletinnen.

Gesamtrangliste

www.tvherisau.ch

Aktuelle Nachrichten