LEICHTATHLETIK: Ehammer misst sich international

Der Zehnkampf gilt als Königsdisziplin der Leichtathletik. Vielseitigkeit und Biss sind für den Erfolg in dieser Sparte vonnöten. Simon Ehammer hat beides. Er vertritt die Schweiz an der Nachwuchs-EM.

Bruno Eisenhut
Drucken
Teilen
Der Weitsprung, eine der Lieblingsdisziplinen von Simon Ehammer. (Bild: PD)

Der Weitsprung, eine der Lieblingsdisziplinen von Simon Ehammer. (Bild: PD)

Bruno Eisenhut

bruno.eisenhut@appenzellerzeitung.ch

Leichtathlet Simon Ehammer aus Stein gehört in seiner Altersklasse zum besten Dutzend der Welt. Mindestens auf Konkurrenz aus ganz Europa trifft er am kommenden Wochenende an der U20-EM in Grosseto (Italien) in der Disziplin Zehnkampf. Qualifiziert für den Grossanlass hat sich Ehammer an den Ostschweiz-Athletics-Mehrkampf-Meisterschaften in Lustenau, wo er in seinem erst dritten Zehnkampf in der Kategorie U20 die vom Verband geforderten 6950 Punkte übertrumpfte und gleichzeitig einen neuen Verbandsrekord aufstellte. Dabei übertraf er im Weitsprung mit 7,14 Metern den 45 Jahre alten Weitsprung-Verbandsrekord und setzte auch über 110 Meter Hürden eine neue Verbands-Allzeitbestleistung, indem er den alten Rekord aus dem Jahr 1986 um 1,5 Sekunden nach unten drückte. Bei diesen Resultaten überrascht es wenig, dass Hoch- und Weitsprung sowie der Hürdenlauf seine Paradedisziplinen sind. Dies bestätigte der für den TV Herisau startende Mehrkämpfer kürzlich in einem Interview mit dem Sportausrüster Intersport. Beim 1500-Meter-Lauf hingegen sehe er noch Verbesserungspotenzial.

Erfahrung mit Medaillen

Schon an den Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaften in der Halle im Februar deutete Simon Ehammer seine stark nach oben zeigende Formkurve an. Keiner der 600 Teilnehmer war dort so erfolgreich wie der Steiner in Diensten des TV Herisau. Gleich fünfmal gehörte er zu den drei Besten in den entsprechenden Disziplinen.

Simon Ehammers Wettkampf beginnt am kommenden Samstag mit dem 100-Meter-Lauf. Am zweitägigen Vergleich kommen am Samstag die Disziplinen Weitsprung, Kugelstossen, Hochsprung und 400-Meter-Lauf hinzu. Am Sonntag folgen dann der 110-Meter-- Hürdenlauf, Diskuswerfen, Stabhochsprung, Speerwurf und zum Abschluss der 1500-Meter-Lauf.

Im rund 30-köpfigen Zehnkampf-Teilnehmerfeld steht Simon Ehammer aufgrund seiner persönlichen Bestleistung nicht die Rolle des Topfavoriten zu. Zu beachten ist aber, dass der Steiner der Jüngste im Teilnehmerfeld ist. Zudem hat er an den bisherigen Wettkämpfen auf eindrückliche Art und Weise bewiesen, dass er sich laufend steigern kann.