Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lebensmittelabfälle sollte es gar nicht geben

Energietipp
Älteres Gemüse, welches nicht mehr so frisch aussieht, lässt sich problemlos zu einer Gemüsesuppe zubereiten. (Bild: PD)

Älteres Gemüse, welches nicht mehr so frisch aussieht, lässt sich problemlos zu einer Gemüsesuppe zubereiten. (Bild: PD)

In der Schweiz landet rund ein Drittel der Lebensmittel im Abfall. Dies sind jährlich zwei Millionen Tonnen Nahrungsmittel, was pro Person täglich einer Mahlzeit entspricht. Fast 50 Prozent der Abfälle verursachen hierzulande die Endkonsumenten.

Mit «Foodwaste», übersetzt Lebensmittelverschwendung, ist gemeint, dass entweder eingekaufte Nahrungsmittel nicht konsumiert oder Resten weggeworfen werden. Am häufigsten landen Frischgemüse, Kartoffeln oder Brot im Abfall. Wie sich diese Reste verwerten lassen, zeigen die folgenden Tipps. Denn wer Lebensmittelabfälle vermeidet, spart nicht nur Geld, sondern kann dank weniger Konsum auch die Umweltbelastung verringern.

Fast alle einzelnen Lebensmittel und viele ganze Gerichte lassen sich tiefkühlen. Generell nicht geeignet sind stark wasserhaltige Gemüse wie Tomaten, Blattsalate, Gurken oder Kartoffeln sowie Gerichte mit gekochten Eiern, Eiweiss, Mayonnaise oder mit viel Rahm.

Gemüseresten können auch gut für Suppen verwendet werden. Besonders eignen sich dafür Kartoffel- sowie Kohlresten, die sich mit einem Stabmixer unkompliziert zu einer Mahlzeit verarbeiten lassen. Saisonale Produkte wie zum Beispiel Beeren, Quitten, Kürbis oder Kräuter können zudem eingemacht werden. Das Brot bleibt in einer Brotbox gelagert – und wenn die aufgeschnittene Seite jeweils mit einer Frischhaltefolie bedeckt ist – für mehrere Tage frisch.

Mit hartem Brot lassen sich zudem verschiedenste Restenmenus zaubern – von der Käseschnitte über Toasts bis hin zu den süssen Gerichten wie Vogelheu oder Apfelrösti. Gemahlen wird das alte Brot zum Paniermehl. Rohe Teigresten haben übrigens zu beliebten Spezialitäten wie Pizzen oder Wähen inspiriert. Und aus Käse- oder Obstresten lässt sich für diese ein schmackhafter und abwechslungsreicher Belag zaubern. (pd)

Hinweis www.energietal-toggenburg.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.