LautsprechersTücken – letzter Teil

Bei meiner letzten Brosmete vor der Sommerpause schrieb ich, dass der Entscheid, welche Lautsprecher zukünftig in meinem Wohnzimmer stehen, gefallen sei. Es sind wirklich zwei edle Stücke mit einem sattem Bass und klaren Mittel- und Hochtönern.

Richard Fischbacher
Drucken
Teilen
Bild: Richard Fischbacher

Bild: Richard Fischbacher

Bei meiner letzten Brosmete vor der Sommerpause schrieb ich, dass der Entscheid, welche Lautsprecher zukünftig in meinem Wohnzimmer stehen, gefallen sei. Es sind wirklich zwei edle Stücke mit einem sattem Bass und klaren Mittel- und Hochtönern. Das Bezahlen im Geschäft in Aalen war kein Problem. Kreditkarten werden überall genommen. Aber… wie kommen die über einen Meter grossen und je zwanzig Kilo schweren Dinger in den Kofferraum? Gar nicht, passen nicht hinein. Eventuell auf den Rücksitz? Nach einigem Hin und Her gelang es, die Lautsprecher dank der freundlichen Hilfe des Verkäufers zu verstauen.

Nach zwei Stunden Fahrt erreichte ich Lustenau, wo ich die Ausfuhrpapiere dem österreichischen Zoll wegen der Mehrwertsteuer-Rückerstattung vorlegte. Die nette Beamtin fragte auch nicht lange und stempelte das Dokument. Als ehrlicher Mensch meldete ich dann den Import der Ware beim Schweizer Zoll in Au an und zahlte auch brav die entsprechende Schweizer Mehrwertsteuer.

Die Rückforderung war Routinesache. Nach einigen Tagen war der Betrag auf das Konto überwiesen. Aber jetzt kommt's: Vor einem Monat flattert ein eingeschriebener Brief der Zollverwaltung ins Haus. Da stand sinngemäss, dass die österreichischen Zollbehörden mitgeteilt haben, dass ich Waren zur Ausfuhr angemeldet hätte und dass ich nun den Nachweis erbringen müsse, dass ich die Abgaben entrichtet habe. Ein allfälliges Strafverfahren bleibe vorbehalten… Hoppla!

Da ich mir keiner Schuld bewusst war, schickte ich dem netten Beamten die Bestätigung des Zollamts von Au. Die Antwort war versöhnlich: «Leider wurde Ihre Veranlagung bei der Triage der Amtshilfemeldungen aus AT vom System nicht erkannt. Der Grund lag darin, weil die Einfuhrabfertigung beim Güterverkehr erfolgte. Diese E-Mail gilt für Sie als Rückbestätigung und Entlastung in Anlehnung an unser Schreiben.»

Ach ja. Die Wandler, die elektrische Signale in mechanische Schwingungen übertragen, sind eine Wucht. Ende gut – alles gut!