Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LANGLAUF: Jubiläum im Engadin

Am Engadiner Skimarathon nehmen rund 14000 Personen aus der ganzen Welt teil. Aus dem Appenzellerland starten ambitionierte Läufer, darunter auch Politiker.
Carmen Pagitz, Jesko Calderara
Dieses Jahr starten mehr als 1 (Bild: Remy Steinegger, 2014)

Dieses Jahr starten mehr als 1 (Bild: Remy Steinegger, 2014)

Carmen Pagitz, Jesko Calderara

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Dieses Jahr geht der Engadiner Skimarathon zum 50. Mal über die Bühne. Dieses Event wurde Ende der 60er das erste Mal veranstaltet. Was damals nur eine Randveranstaltung war, ist heute der grösste Langlauf-Anlass der Schweiz. Mit 14200 sportbegeisterten Teilnehmern hat der Engadiner Skimarathon so viele Starter wie noch nie zuvor. Die Strecke verläuft wie jedes Jahr auf den 42 Kilometern zwischen Maloja und S-chanf im Oberengadin.

Unter den Teilnehmern befinden sich auch rund 220 Sportler aus dem Appenzellerland. Der Topläufer Daniel Räss aus Appenzell nimmt zum 27. Mal teil. «Es ist ein schöner Abschluss der Langlaufsaison», sagt Räss. Er fahre viel Fahrrad, im Herbst steige er auf die Rollski um und danach trainiere er mit den Langlaufskiern. Auch seine Frau treibt Sport im Engadin. Sie startete letzten Sonntag am Engadiner Frauenlauf.

Zu den bekanntesten Läufern aus dem Appenzellerland zählt SP-Präsident und Kantonsrat Yves Noël Balmer. Er übt den Langlaufsport erst in der dritten Saison aus. «Langlaufen ist perfekt, um fit in die Bike- und Rennvelosaison zu starten», sagt Balmer. Sein Ziel am Sonntag ist die Bestätigung der Qualifikation in die Kategorie Elite der Worldloppet-Wertung. Dieses Ergebnis erzielte er Ende Februar im finnischen Lahti.

«Vor den Massen habe ich am meisten Respekt»

Vor einem besonderen Rennen steht am Sonntag Jürg Hellmüller aus Speicher. Der passionierte OL-Läufer startet zum 30. Mal am Engadiner. Mit dem Anlass verbindet Hellmüller viele positive Erinnerungen. «Ich habe die unterschiedlichsten Verhältnisse erlebt sowie gute und weniger gute Resultate erzielt.» Auch die Atmosphäre im Startbereich sei reizvoll, sagt Hellmüller.

Peter Schraner, ein ambitionierter Ausdauersportler aus Waldstatt, macht dieses Jahr zum ersten Mal mit. Er überlege schon länger, am Skimarathon teilzunehmen. Neben dem Fakt, dass dieses Jahr das Jubiläum ist, habe er den Startplatz in der «Coopzeitung» gewonnen. Hingegen neu in diesem Sport ist Peter Schraner nicht. Er übt seit 35 Jahren den Langlaufsport aus. Er sei dieses Jahr wegen des Marathons mehr als sonst auf der Piste gestanden. Auch im Engadin sei er einige Tage gewesen. Schraner sagt, dass er vor der Masse am meisten Respekt habe. Er kenne es nicht, mit so vielen Langläufern auf einer Piste zu stehen, dies würde eine Herausforderung werden.

Aufgrund des Jubiläums wurden viele Specials organisiert. Unter anderem eine Jubiläumsfeier, welche heute Abend in St. Moritz-Bad stattfindet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.