Langenegger liest Longatti

Im Büchlein «Sinner Zit» hat der Vorderländer Autor Werner Longatti Jugenderinnerungen festgehalten. Nun widmet ihm Philipp Langenegger sein neues Programm.

Drucken
Teilen
Die Publikumslieblinge Philipp Langenegger und Werner Alder sind im Dezember wieder im Appenzellerland zu sehen. (Bild: pd)

Die Publikumslieblinge Philipp Langenegger und Werner Alder sind im Dezember wieder im Appenzellerland zu sehen. (Bild: pd)

URNÄSCH. Philipp Langenegger geht wieder auf Lesereise. Dieses Mal liest er Texte von Werner Longatti. Der Schauspieler ist ein Fan des Vorderländer Autors, der in diesem Jahr seinen 120. Geburtstag hätte feiern können. Longatti ist in Rehetobel aufgewachsen und war nach der Ausbildung am Seminar Kreuzlingen bis zu seiner Pensionierung als Lehrer in Heiden tätig.

Erinnerungen an Jugendzeit

Ausserdem hat sich Werner Longatti unter anderem mit Beiträgen für den «Häädler Kalender» einen Namen gemacht. Im Büchlein «Sinner Zit» hat er Erinnerungen an seine Jugendzeit festgehalten. In währschafter Mundart beschreibt er etwa «de Chottle Bänziger», «de Schnauz Chüenzler» oder «de Tächli Aaschriber». Langenegger besitzt schon seit langer Zeit ein Exemplar von «Sinner Zit» und hat bei früheren Gelegenheiten schon Geschichten daraus vorgelesen. Jetzt wird er Longatti ein abendfüllendes Programm widmen. Nach der «knalligen Narregmend» werde das neue Programm etwas ruhiger sein, sagt der Urnäscher. «Durch die Geschichten wird das Publikum in die Zeit des Appenzellerlandes von vor 110 Jahren zurückversetzt.»

Premiere am 5. Dezember

Musikalisch begleitet wird Philipp Langenegger wiederum von Maya Stieger und Werner Alder. Premiere feiert «Sinner Zit» am Samstag, 5. Dezember, in der Alten Stuhlfabrik in Herisau. Die Lesereise führt das Trio anschliessend nach Bern, Basel, Zürich. Aber auch im Appenzellerland ist es unterwegs (s. Kasten). (pk)