Lange Gegenwehr geleistet

Volley Toggenburg konnte am Samstag gegen Franches Montagnes nicht in Normalbesetzung antreten. Trotz 0:3-Niederlage forderten die Ostschweizerinnen den Favoritinnen einiges ab.

Drucken
Teilen
Volley Toggenburg bot stark ersatzgeschwächt eine gute Leistung. Zu einem Erfolgserlebnis in Form von Punkten reichte es aber nicht. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg bot stark ersatzgeschwächt eine gute Leistung. Zu einem Erfolgserlebnis in Form von Punkten reichte es aber nicht. (Bild: Reinhard Kolb)

VOLLEYBALL. Volley Toggenburg war auch in diesem Spiel in der klaren Aussenseiterrolle. Weil die Stammpasseuse Guyer wegen eines Virus ausfiel, musste die 46jährige Altmeisterin Xiaohua Erni-Zhang in dieser Saison zum ersten Mal mit dem NLA-Team auflaufen. Nach zwei Trainingseinheiten mit dem Team wurde die Integration recht gut geschafft. Dazu kam, dass auch Melanie Brogli und Jasmine Fiechter nur eingeschränkt einsatzfähig waren. Brogli laboriert bereits seit bald zwei Wochen an einer hartnäckigen Grippe, während Fiechter wegen akuter Knieprobleme geschont werden muss. Auf dem Papier waren die Gäste aus dem Jura klar stärker besetzt. Das Team besticht vor allem mit einer sehr starken Physis: Auf der Mittelblockposition war die 197 Zentimeter grosse Holländerin Nicole Koolhaas nicht nur wegen ihrer beeindruckenden Körpermasse ein Blickfang. Sie punktete regelmässig im Angriff und war am Block wie immer souverän. Im Gegensatz zu ihr, kam die Slowenin Pene über die Aussenangriffsposition überhaupt nicht auf Touren. Trainer Beltramelli sah sich nach einer starken Aufholjagd von Volley Toggenburg beim Stande von 20:21 im ersten Satz zu einem Wechsel gezwungen. Die extrem agile Argentinierin Fernandez, die in der Weihnachtspause mit der Nationalmannschaft die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio vom Sommer 2016 sicherstellte, ersetzte die wenig überzeugende Slowenin. Mit Fernandez kam die Sicherheit zurück und die Gäste holten sich den ersten Satz doch noch mit 21:25 Punkten.

Starke Services

Volley Toggenburg bekundete im zweiten Satz grosse Mühe im Spielaufbau. Die Jurassierinnen machten mit ihren Anspielen unheimlich viel Druck, so dass ein geordneter Spielaufbau bei Volley Toggenburg kaum möglich war. Mit vier starken Ausländerinnen setzten die Gäste durchgehend auf die stabilste Formation. Daneben verteidigte die Beachspezialistin Sciarini spektakuläre Bälle. Kein Punkt wurde den Wattwilerinnen geschenkt. So ging der zweite Durchgang in nur 20 Minuten mit 11:25 Punkten an die Gäste. Trotz dieser klaren Satzniederlage gab Volley Toggenburg aber nicht auf. Das Heimteam hielt sich mit viel Kampf im dritten Satz lange im Spiel. Beim Stande von 21:22 musste der gegnerische Trainer nochmals ein Time-out nehmen. Mit einer heftigen Ansprache forderte er für die entscheidenden Bälle nochmals volle Konzentration von seinem Team. Das setzte Hôtel Cristal VFM dann auch gnadenlos um und überliess dem Heimteam danach keine Punkte mehr. Volley Toggenburg musste zwar eine erneute 0:3-Niederlage einstecken. Trotzdem überraschte das junge Team wieder mit einem sehr positiven Auftritt. Gegen die viel stärker besetzten Gegnerinnen feierten die Wattwilerinnen jeden Punkt und kämpften auch in vermeintlich aussichtslosen Positionen um jeden Ball. Das Publikum honorierte die gezeigte Leistung und freute sich mit der Mannschaft. Es gilt jetzt weiter den Kopf hoch zu halten und an die Chancen zu glauben. Wer weiss, vielleicht bietet sich schon im nächsten Spiel wieder eine Gelegenheit auf einen Satz- oder Punktgewinn.

Voléro kommt

Am kommenden Samstag tritt Volley Toggenburg in Luzern an. Am 6. Februar 2016 findet dann das grosse Spiel gegen Champions-League-Teilnehmer Voléro Zürich statt. (pd)

Matchprotokoll: Volley Toggenburg – Hôtel Cristal VFM 0:3 (21:25/11:25/21:25) Volley Toggenburg: Leslie Betz, Miriam Reiser, Nora Terinieri, Marina Schneider, Jasmine Fiechter, Stefania Sommer, Valeriya Fedosova, Erni-Zhang Xiaohua, Melanie Brogli. Coach: Marcel Erni. Franches-Montagnes VB: M. Pene, A. Buchwalder, E. Michalski, A. Vilelia Porto, A. Natalia, E. Rebetez, E. Boillat, J. Fernandez, L. Gerber, E. Donzé, N. Koolhaas. Coach: Filho Romeu Beltramelli. Bemerkungen: Vivian Guyer fehlte bei Volley Toggenburg wegen einer Viruserkrankung. Spieldauer: 72 Minuten (27, 20, 25) Schiedsrichter: Matthias Wüthrich und Laura Rüegg.

Aktuelle Nachrichten