LANDKAUF: Zeitgemässe Wohnungen in Walzenhausen

Die Bauland Erschliessungs AG plant, zusätzliches Land rechts vom alten Stickereigebäude «Holzkirche» zu erwerben. Es sollen Wohnungen und weitere infrastrukturelle Einrichtungen realisiert werden.

Peter Eggenberger
Drucken
Teilen
Im Jahr 1995 erwarb die BEG das ehemalige Stickereigebäude «Holzkirche». (Bild: Peter Eggenberger)

Im Jahr 1995 erwarb die BEG das ehemalige Stickereigebäude «Holzkirche». (Bild: Peter Eggenberger)

Um eine zeitgemässe Überbauung mit Wohnungen samt Tiefgaragenplätzen und allenfalls weitere der Gemeinde dienende Einrichtungen realisieren zu können, ist die Bauland Erschliessungs AG (BEG) auch auf das Land westlich der «Holzkirche» angewiesen. Deshalb plant sie, unmittelbar oberhalb des Bahnhofs und damit an zentraler Lage weiteres Land zu kaufen. Voraussichtlich im Herbst soll der entsprechende Ankauf erfolgen. Die BEG verfügt bereits über Bauland oberhalb von Bahnhof und Gemeindehaus, konnte doch 1995 das ehemalige Stickereigebäude «Holzkirche» erworben werden. An der am Mittwoch im «Gambrinus» durchgeführten 37. Generalversammlung der BEG informierte Verwaltungsratspräsident Clemens Wick über den aktuellen Stand der Dinge. «Mit den ebenfalls am fraglichen Land interessierten Nachbarn konnte eine einvernehmliche Lösung gefunden werden, so dass die BEG heute alleiniger Verhandlungspartner der Familien Kellen­berger als Landeigentümer ist. Der Landkauf soll nach Mög­lichkeit im kommenden Herbst erfolgen.»

Der Knackpunkt liegt bei der Einzonung

Im Gegensatz zum Land östlich der «Holzkirche» muss das westlich gelegene Gelände vorerst eingezont werden, um bauen zu können. Gemeindepräsident Hansruedi Bänziger erinnerte an die Tatsache, dass Walzenhausen zu jenen sieben Ausserrhoder Gemeinden gehört, die über zu grosse Baulandflächen verfügen und deshalb zu Auszonungen gezwungen sind. Die Einzonung des fraglichen Landes bedingt also anderweitig Auszonungen, was nicht einfach ist. «Der Vollzug dieser Umlagerung braucht Zeit, und die Walzenhauser Stimmbürgerschaft hat zu Veränderungen des Zonenplans ebenfalls Stellung zu nehmen. Und wer schliesslich wie und was baut, ist im Moment völlig offen», führte Bänziger weiter aus. Die total 196 Stimmrechte vertretenden 17 Aktionäre hiessen sämtliche statutarischen Traktanden des Abends gut. Wiedergewählt wurde auch der Verwaltungsrat mit Präsident Clemens Wick, Aktuar Martin Frischknecht, Erwin Steingruber, Martin Künzler, Orlando De Martin, Urs Züst und Gemeindepräsident Hansruedi Bänziger. Als Revisionsstelle wirkt unverändert die durch Ivo Luder vertretene Triade Treuhand AG, Waldkirch.

Peter Eggenberger

redaktion@appenzellerzeitung.ch