Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

La vache – die Kuh

Eines Tages im Frühherbst zur Mittagessenszeit bekam ich auf meinem Handy einen Anruf. Am anderen Apparat war ein Mann französischer Muttersprache. Er rufe an wegen «la livraison d'une vache», sagte er.
Koni Bruderer

Eines Tages im Frühherbst zur Mittagessenszeit bekam ich auf meinem Handy einen Anruf. Am anderen Apparat war ein Mann französischer Muttersprache. Er rufe an wegen «la livraison d'une vache», sagte er. Zuerst habe ich an das Mittagessen gedacht – ob meine Frau da vielleicht etwas bestellt haben könnte, Hauslieferung von zwei Rindsplätzli oder so (was aber eigentlich überhaupt nicht ihr Stil ist). Dann kam mir in den Sinn, dass die Saison der Viehschauen vor der Tür stand. Vielleicht hatte ja der gute Kuhlieferant einfach die Übersicht über die eingegangenen Bestellungen verloren. Und da es in unserer Gegend bestimmt zahllose Bauern mit meinem Nachnamen gibt, kann so eine Verwechslung schon mal vorkommen. Was hingegen mich betrifft, so bringt mein Beruf es zwar mit sich, dass manche Leute mich auf meine «Schäfchen» ansprechen. Aber Kühe sind dann doch noch ein anderes Kaliber– und dass jemand meine Klientel als Rindviecher bezeichnet, will ich mir verbeten haben! Bleibt noch die an sich naheliegendste aller möglichen Erklärungen für den unerwarteten Anruf: dass der gute Mann aus der Westschweiz sich schlicht verwählt haben könnte. Hatte er aber nicht: Die Nummer war meine, auf Deutsch und auf Französisch! Wem er besagte «vache» denn liefern sollte, fragte ich schliesslich. Antwort: einem Herrn mit Nachnamen E. in einem Ort im Neuenburger Jura. Einer Gegend also, die, vom Appenzeller Vorderland aus betrachtet, allerdings auch nicht gerade am Weg liegt. Nun, weder mein Anrufer aus der Romandie noch ich konnten das Rätsel dieses fehlgeleiteten Anrufs lösen. Wir trennten uns mit der Bemerkung, dass die ganze Sache wirklich «vachement rigolo» sei. Wobei ich meinem Gesprächspartner verschwieg, dass in der Deutschschweiz bei dieser Redensart das Schwein an die Stelle der Kuh tritt, «sauglatt».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.