Kurztunnel ist vom Tisch

TEUFEN. Eine Initiativgruppe hat in Teufen einen Kurztunnel als Alternative zur geplanten Doppelspur durch das Dorf geprüft. Die Initianten ziehen ihren Vorschlag nun zurück.

Merken
Drucken
Teilen

TEUFEN. Eine Initiativgruppe hat in Teufen einen Kurztunnel als Alternative zur geplanten Doppelspur durch das Dorf geprüft. Die Initianten ziehen ihren Vorschlag nun zurück. Dies haben zwei Mitglieder der Gruppe, Peter Frommenwiler und alt Regierungsrat Köbi Brunnschweiler, der Dorfzeitung «Tüüfner Poscht» mitgeteilt: «Nach eingehenden Gesprächen mit der Bahnspitze und Gemeindevertretern müssen wir schweren Herzens einsehen, dass unsere Lösung zu spät kommt.»

Ein Kurztunnel zwischen Bahnhof und neuem Spar hätte die Gemeinde Teufen laut Frommenwiler und Brunnschweiler maximal zehn Millionen Franken gekostet. Allerdings basiere diese Rechnung auf Annahmen, welche die Initiativgruppe nicht näher prüfen konnte. Als Grund für ihren Rückzug nennen die Initianten Zeitdruck. Dieser entstehe durch die geplante Inbetriebnahme des Riethüsli-Tunnels mit dem neuen Rollmaterial für den Viertelstundentakt. Deshalb müsse der Umbau des Bahnhofs inklusive Sanierung der Bahnhofkreuzung vorgezogen werden. (mge)