Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Alte Zeughaus in Herisau wird zur Kunstgalerie

An der diesjährigen «Art Herisau» stellen sechs Künstlerinnen und Künstler aus der Region ihre Werke aus. Von Fotografien über Acrylbilder wird eine breite Palette geboten. Die Besucher können mit den Kunstschaffenden in Kontakt treten.
Alessia Pagani
Priska Sancini hat eigens für die «Art Herisau» neue Werke erstellt. (Bild: Alessia Pagani)

Priska Sancini hat eigens für die «Art Herisau» neue Werke erstellt. (Bild: Alessia Pagani)

Nach einer Pause im vergangenen Jahr meldet sich die «Art Herisau» wieder zurück. Die Kunstausstellung lädt von morgen Donnerstag bis Sonntag, 10.November ins Zeughaus Herisau. Sechs Kunstschaffende aus Herisau und der näheren Umgebung zeigen ihre Werke. Das diesjährige Thema der Ausstellung: Reisen. «Speziell in diesem Jahr ist, dass wir uns auf Flächenbilder beschränkt haben und keine Skulpturen ausstellen», sagt Lukas Zolliker. Der Fotograf hatte im Jahr 2008 selber an der Ausstellung teilgenommen und 2015 das Präsidium des Vereins übernommen.

Auf direktem Weg von Bogotá nach Herisau

Die «Art Herisau» wurde 2002 initiiert mit dem Ziel, aufstrebenden, innovativen Kunstschaffenden aus der Ostschweiz einen Begegnungsort und eine Präsentationsmöglichkeit zur Verfügung zu stellen. Bis heute haben rund 80 Kunstschaffende teilgenommen. Zolloker:

«Wir wollen aber nicht nur Neulingen eine Plattform bieten, sondern auch bekannten Künstlern.»

So können die Besucherinnen und Besucher an der Kunstausstellung beispielsweise Fotografien des Herisauers Thomas Lutz oder Gemälde von Dominik Lämmler betrachten. Bauernmalerin Lilly Langenegger aus Gais zeigt für einmal für sie atypische Gemälde, nämlich solche die Fantasiebäume zeigen. Ebenfalls teilnehmen werden die preisgekrönte Malerin Edith Thurnherr aus Au und Priska Sancini, welche jahrelang in Herisau gewohnt und extra neue Bilder für die «Art Herisau» gemalt hat. Einen langen Weg hinter sich haben die abstrakten Werke von Karl Heinz Schmid. Nach mehreren Stationen im Ausland lebt der gebürtige Herisauer heute in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. Für die Ausstellung wurden die Gemälde vom Rahmen getrennt und in die Schweiz geflogen, wo sie wiederum gerahmt wurden. Die Kunstausstellung hat sich mittlerweile etabliert. Nicht nur, dass Ständerat Andrea Caroni der Vernissage beiwohnen wird, auch erhält Lukas Zolliker immer wieder Anfragen von interessierten Kunstschaffenden. Bei der Auswahl sei ihm eine gute Mischung wichtig, so Zolliker.

«Jeder Besucher soll etwas für seinen Geschmack finden.»

«Jeder Besucher soll etwas für seinen Geschmack finden.» Dabei betrachtet der Vereinspräsident immer das Zusammenspiel der Künstler. «Man muss eine Ausstellung immer in der Gesamtheit betrachten. Der Mix muss stimmen.» Ein Miteinander, das zeichnet die «Art Herisau» gemäss Zolliker aus. An fast allen Ausstellungstagen ist ein Künstler anwesend, auch um Fragen zu den Werken andere Aussteller zu beantworten. «Es sind also auch die Künstler selber gefordert.»

Hinweis

31.Oktober bis 10.November, Altes Zeughaus Herisau; Mo.- Fr., 13 - 18 Uhr; Sa., 13 - 20 Uhr; So., 10 - 17 Uhr. Vernissage: Mittwoch, 30. Oktober, 19 - 22 Uhr.

Hinweis

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.