«Kunst ist eine Bereicherung»

KIRCHBERG. Nach 35 Jahren beendet Brigitte Schönenberger die Ausstellungstätigkeit in ihrer Galerie in Kirchberg und wird sich in Zukunft auf Kunstberatung fokussieren. Am 29. und 30. August verabschiedet sie sich mit einer Jubiläumsausstellung.

Martina Signer
Drucken
Teilen
Brigitte Schönenberger präsentiert einen Teil der letzten Ausstellung. (Bild: Martina Signer)

Brigitte Schönenberger präsentiert einen Teil der letzten Ausstellung. (Bild: Martina Signer)

«Kunst gibt es überall», sagt Brigitte Schönenberger einige Tage vor der letzten Ausstellung in der Galerie Schönenberger. Es gibt sie auf dem Land, in der Stadt, am pulsierenden Leben oder in der Abgeschiedenheit. Man muss sie nur finden. Brigitte Schönenberger hat 35 Jahre lang mit zahlreichen Künstlern zusammengearbeitet und zum Schluss den Fokus bewusst auf Ostschweizer Kunstschaffende gelegt. «Es gibt hier so viele gute Künstler», betont sie. Sie seien es wert, dass man sie zeige.

Kunst wird nie langweilig

Viele dieser Künstler sind Teil der Jubiläumsausstellung, mit der sich Brigitte Schönenberger Ende August von Kirchberg verabschiedet. Die Ausstellung soll einen Überblick über 35 Jahre Ausstellungstätigkeit geben. Viel mehr will die Galeristin im Voraus nicht verraten. Aber sie hofft an den letzten beiden Tagen auf interessante Gespräche. Und die werden bestimmt nicht ausgehen, weiss sie doch zu jedem Kunstwerk Einiges zu erzählen. «Die Geschichten hinter den Werken unterscheiden sich stark. Das macht die Kunst unter anderem so spannend. Ausserdem hat jeder Besucher einen anderen Blick auf die Werke», ergänzt sie. Kunst gehöre einfach zum Leben und sie sei eine unendliche Bereicherung. Zudem verändere sich Kunst ständig, sie werde nie langweilig. Das merkt man auch, wenn man den Blick durch die Galerie schweifen lässt. Es tut sich ein Fächer von Individualität auf. Farben und Formen bilden Geschichten, die sich vor dem inneren Auge abspielen. Bilder, Skulpturen, Installationen, Objekte, die der nächste Besucher vielleicht wieder völlig anders interpretiert. Mal bunt, mal blumig, mal porträtierend, mal fast grafisch – aber etwas haben alle Werke gemeinsam: Sie sind alle mindestens einen Blick wert. Je nach Geschmack auch zwei, drei, längere oder ab und zu auch mal nur schweifende Blicke, die später nochmal auf einzelne Werke zurückfallen werden.

Fokus nun auf Beratung

Die Arbeit von Brigitte Schönenberger wurde in der Gemeinde geschätzt. Als Zeichen dieser Wertschätzung wird die letzte Ausstellung auch durch die Gemeinde unterstützt. Die Galeristin wird sich nach der Jubiläumsausstellung nicht aus der Kunst zurückziehen, sondern sich auf Kunstberatung konzentrieren. Sie wird Projekte weiter begleiten und ist auch immer für neue Sachen offen.

Wichtige letzte Ausstellung

Zu der Jubiläumsausstellung sind nicht nur Besucher, sondern auch alle Künstler eingeladen, die in Kirchberg schon ausgestellt haben. «Mir sind alle Gäste willkommen, egal ob sie zum ersten oder zum zigsten Mal hier sind», sagt Brigitte Schönenberger. Man sieht und merkt ihr an, wie wichtig diese letzte Ausstellung für sie ist und wie sehr sie an der Kunst hängt. Ihr Wissen hat sie sich über die Jahre selbst angeeignet. Ausserdem war es ihr immer wichtig, mit den Künstlern auch Editionen herauszugeben, um die Werke auch für das breite Publikum erschwinglich zu machen. So gibt es in den Räumen der Galerie nicht nur originale Werke, sondern auch zahlreiche Editionen zu entdecken.

Jubiläumsausstellung in der Galerie Schönenberger am 29. und 30. August jeweils von 14 bis 18 Uhr mit Apéro.