Kulturschock: Von Schweizer Bühnen in gambische Clubs

Kings of the Gambia King Kora – eine Zürcher Band auf Tour in Westafrika: Ein Culture-Clash zwischen Schweizer Erwartungen und afrikanischer Lebenslust: Die Gambia-Tour der Zürcher Band King Kora in der Heimat des Co-Bandleaders Lamin Jobarteh entpuppt sich als ein musikalischer

Merken
Drucken
Teilen

Kings of the Gambia King Kora – eine Zürcher Band auf Tour in Westafrika: Ein Culture-Clash zwischen Schweizer Erwartungen und afrikanischer Lebenslust: Die Gambia-Tour der Zürcher Band King Kora in der Heimat des Co-Bandleaders Lamin Jobarteh entpuppt sich als ein musikalischer Kulturschock erster Güte: energiefressend, reizüberflutend, aber gleichzeitig charmant. In Gambia herrscht grosse Euphorie: King Kora ist zurück. Mit vier Kameras überträgt das gambische Staatsfernsehen die Ankunft der Band und Koraspieler Lamin Jobarteh wird wie ein verlorener Sohn in seinem Heimatland empfangen. Geplant ist, dass die Band entlang des Gambiaflusses Konzerte geben wird, ergänzt durch drei Auftritte in Clubs an der Meeresküste. Doch bevor die Bootsfahrt, das Kernstück der Tour, beginnt, missraten die Technikprobe und das Testkonzert. Aber die Techniker finden Mittel und Wege die lokal gemietete Musikanlage zum Leben zu erwecken. In der Folge sind es aber die Musiker, die an ihre Grenzen stossen. Die Band reist von Ort zu Ort und muss nach einigen Konzerten feststellen, dass die Musik nicht wie erhofft ankommt. Der Rhythmus, der den lokalen Ansprüchen angepasst wird, verschafft King Kora dann den Zugang zur afrikanischen Lebensfreude. Bis die Band auf die No-Future-Generation aus den Vororten der Hauptstadt Banjul trifft. Deutsch 78 Min. (ab 12/10 Jahren).

Passerelle 1/2 Toggenburger Premiere (siehe Kasten): Sa, 9.7. ab 19.30 Weitere Vorstellungen: So, 10.7. 17.00 Mo, 11.7. 20.15

The Tree of Life Das Weltbild von Jacks Eltern ist sehr unterschiedlich und radikal. Seine fürsorgliche Mutter vermittelt ihm inbrünstig Werte wie Liebe und Vergebung. Sein Vater lehrt ihn, immer zuerst auf sich selbst zu schauen. Gefangen im Loyalitätskonflikt versucht der 11jährige Jack zu schlichten. Doch bald beginnt für ihn ein schmerzlicher Leidensweg zwischen Krankheit und Tod. Eine grossangelegte und sehr eindrückliche Rückblende steuert uns vom Ursprung der Welt über die gesamte Evolution bis hin zum Tag, an dem Jack ein erwachsener Mensch ist. Es ist eine Reise von Jacks Selbsterkenntnis – er lernt dabei die Welt und das Leben zu schätzen und verzeiht seinem strengen Vater. The Tree of Life ist eine Geschichte der Hoffnung, die den Alltag eines ganz normalen Jungen zeigt und uns einiges über die Wahrheit der uneigennützigen Liebe lehrt. E/d/f 138 Min. (ab 14/12 Jahren),

Passerelle 1 Do, 7.7. – Di, 12.7. 20.15

Harry Potter 7: Die Heiligtümer des Todes – Teil 2 Im zweiten Teil des grossen Finales wird aus dem Kräftemessen zwischen Gut und Böse ein kompromissloser Kampf. Nun wird über Sieg und Niederlage entschieden und niemand ist mehr sicher. Wird Harry Potter das endgültige Opfer erbringen müssen im Showdown mit Lord Voldemort? Deutsch ca. 140 Min. (ab 14/12 Jahren).

CH-Premiere Passerelle 1 Mi, 13.7. 15.00 + 20.15 Ab Do, 14.7. täglich 20.15

Rien à déclarer Das französisch/belgische Grenzörtchen Courquain blickt schweren Zeiten entgegen, seit in Europa so kriminelle Beschlüsse wie das Schengener Abkommen in Kraft getreten sind und die stationären Grenzkontrollen abgeschafft wurden. Das jedenfalls findet der belgische Grenz-Beamte Ruben (Benoît Poelvoorde). Sein französischer Gegenspieler Mathias Ducatel (Dany Boon) steht nur wenige Meter entfernt. Rubens schlimmste Befürchtungen werden wahr, als er zum mobilen französisch-belgischen Patrouillendienst antreten soll und das ausgerechnet mit Mathias, der noch dazu mit seiner hübschen Schwester liiert ist. Wie sein Vorgänger «Bienvenue chez les ch'tis» spielt die bissig romantische Komödie mit dem Thema Vorurteile und der Liebe zu den kleinen Leuten. Mit seinem untrüglichen Gespür für Timing und Situationskomik und dem für ihn typischen liebevollen Blick auf menschliche Schwächen lässt Dany Boon erneut Gegensätze aufeinanderprallen, dass die Funken nur so sprühen. Ein absurd komischer, actionreicher Spass und doch zugleich ein warmherziges Plädoyer für die Aufhebung der festzementierten Grenzen in den Köpfen der Menschen. F/d 108 Min. (ab 12/10).

Passerelle 2 Do, 7.7. 20.15 Fr, 8.7. 20.15 Sa, 9.7. 17.00 So, 10.7. 17.00

Pina Ein Werk über die einzigartige Arbeit der international gefeierten Pina Bausch. Sie revolutionierte die Kunst des Tanzes, schuf bahnbrechende Choreographien von stiller Poesie und mitreissender Kraft. Im Film erzählen Tänzerinnen und Tänzer von ihren Erfahrungen mit der 2009 verstorbenen Pina Bausch – in ihrer eigenen Sprache, dem Tanz. Pina zieht einem mitten hinein ins Geschehen, auf die Bühne, in Strassenschluchten, in einsame Landschaften. Ein Film mit wunderschönen, eindringlichen Bildern. Der Film ist eine sinnliche, bildgewaltige Entdeckungsreise in eine neue Dimension. Ov/d 107 Min. (ab 12/10 Jahren).

Passerelle 2 Sa, 9.7. 17.00 So, 10.7. 20.15 Di, 12.7. 20.15

Weiberleut – Bäuerinnen ohne Mann Als Bäuerin alleine einen Hof zu führen, ist in der traditionell noch immer sehr stark mit Familie verbundenen Landwirtschaftsbranche nicht immer einfach. Geht es nun um die Akzeptanz in der Gemeinschaft oder um die Frage, wie man die ganze Arbeit schafft, die auf anderen Höfen von zwei oder mehreren Leuten erledigt wird. Mit durchaus sehr unterschiedlichen Herangehensweisen meistern die sechs im Film porträtierten österreichischen Bäuerinnen diese Herausforderungen. Margret hat ihren Hof gepachtet und kann vom erwirtschafteten Geld gerade so überleben. Sie würde die Arbeit am Hof, die ihr die Freiheit gibt selbständig zu sein, aber gegen nichts eintauschen wollen. Greti betreut ihre Schweine, rattert über den Acker und trifft sich mit ihrer feministischen Frauengruppe. Christine hätte oft wegheiraten können, was hätte dann aber ihre Familie gemacht? Und Claudias Mutter wünscht sich, dass Claudia einmal einen Mann und eine Familie hat, aber was hat Claudia dazu zu sagen? Österreichischer Dialekt/d 98 Min. (ab 10 Jahren).

Passerelle 2 Mi, 13.7. 20.15 Verlängerung

Rio Im Mittelpunkt der Komödie steht Blu, der glaubt, der letzte Vertreter einer seltenen Ara-Spezies zu sein. Als Blu herausfindet, dass es noch jemanden gibt und dass dieser Jemand eine Sie ist, entflieht er seinem bequemen Käfig in einer amerikanischen Kleinstadt Minnesotas in Richtung Rio. Liebe auf den ersten Blick kann man es nicht nennen, als der im Käfig aufgewachsene Blu und die ungestüme, freiheitsliebende Jewel unerwartet aufeinander treffen. Gemeinsam begeben sie sich in das grösste Abenteuer ihres Lebens. Deutsch 90 Min. (ab 6/4 Jahren).

Passerelle 1 So, 10.7. 15:00

Pettersson & Findus Der alte Mann Pettersson und seine Katze Findus segeln und fischen unten am See. Doch der Frieden ist trügerisch, denn am Himmel brauen sich Sturmwolken zusammen. Es beginnt zu schneien. Die Dunkelheit bricht herein und beide verlieren die Orientierung. Pettersson baut ein kuscheliges Iglu. Um nicht einzuschlafen, fangen sie an, sich gegenseitig Geschichten des letzten Jahres zu erzählen. Deutsch 68 Min. (ab 6/4 Jahren).

Passerelle 2 So, 10.7. 15.00 Mi, 13.7 15.00