Kultur
So war das Jahr 2020 im Appenzellerland, Teil 4: Veranstaltungen abgesagt, Museum eröffnet, Preise abgeholt

Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Sport: Das Appenzellerland hat ein bewegtes und herausforderndes 2020 hinter sich. Die wichtigsten Ereignisse der Kultur.

Mea McGhee
Merken
Drucken
Teilen
Viele kulturelle Veranstaltungen fallen Corona zum Opfer. Nicht so das Distancing Festival auf der Schwägalp.

Viele kulturelle Veranstaltungen fallen Corona zum Opfer. Nicht so das Distancing Festival auf der Schwägalp.

Bild: APZi

Jazzmusiker Claude Diallo und das Ostschweizer Jazz Kollektiv starten im Januar in Herisau eine zwölfteilige Konzertreihe im Appenzellerland. Ziel der ­Organisatoren ist es, die lokale Jazzszene einem breiteren Publikum bekannt zu machen.

Das Brauchtumsmuseum Urnäsch erzielt 2019 einen Besucherrekord. Lagen die Besucherzahlen in den Vorjahren stets bei etwa 8000, werden 2019 12000 Eintritte verzeichnet.

Der Innerrhoder Musiker Marius Bear veröffentlicht sein erstes Album «Not Loud Enough». 2019 hat der 26-Jährige nicht weniger als 92 Songs geschrieben.

Kul-Tour auf Vögelinsegg wird 20 Jahre alt: Die Betreiber Peter von Tessin und Elsbeth Gallusser.

Kul-Tour auf Vögelinsegg wird 20 Jahre alt: Die Betreiber Peter von Tessin und Elsbeth Gallusser.

Bild: Nik Roth

Das Kleintheater Kul-Tour auf Vögelinsegg wird im Februar ­ 20 Jahre alt. Peter von Tessin und Elsbeth Gallusser verwöhnen die Gäste mit Klein- und Kochkunst.

Der Vorderländer Autor Peter Eggenberger veröffentlicht im März sein elftes Kurgeschichten-­Buch mit dem Titel «D Hebamm vo Walzehuuse».

Da die Museen während des Lockdowns schliessen müssen, richten viele ein virtuelles Angebot ein. Es gibt Online-Führungen, Hörrundgänge und Informationen auf den Websites.

Der Ausserrhoder Regierungsrat unterstützt mit Geldern im Umfang von 144000 Franken aus dem Kulturfonds sechs Projekte. Das Departement Bildung und Kultur spricht von Oktober 2019 bis März 2020 für 59 Gesuche weitere 98000 Franken.

Ausserrhoder Stiftungen stellen finanzielle Mittel für einen Nothilfefonds für Kulturschaffende zur Verfügung. Verwaltet werden die Gelder durch die kantonale Kulturstiftung.

Mit «Heart of Gold» bringt die Appenzeller Sängerin Riana ihre erste Single raus. Ende 2020 soll ein Minialbum folgen.

Der Gaiser Musiker Patrick Kessler organisiert bei der Zughaltestelle im Gaiser Rietli im Juni die Konzertreihe «Low Noon». Mit Gastmusikern spielt er jeweils um 12.12 Uhr, wenn der Zug einfährt.

Roland Inauen gibt die Leitung des Museums Appenzell ab, da er pensioniert wird.

Roland Inauen gibt die Leitung des Museums Appenzell ab, da er pensioniert wird.

Bild: Ralph Ribi

Roland Inauen gibt die Leitung des Museums Appenzell nach fast 30 Jahren ab, da er Ende Juni pensioniert wird. Nahezu 100 Ausstellungen hat er mit seinen Mitarbeiterinnen kuratiert. Neu teilen sich Birgit Langenegger und Martina Obrecht die Leitung.

Margrit Bürer, Leiterin des Ausserrhoder Amtes für Kultur, geht in Pension.

Margrit Bürer, Leiterin des Ausserrhoder Amtes für Kultur, geht in Pension.

Bild: Nik Roth

Margrit Bürer wird nach 14 Jahren als Leiterin des Ausserrhoder Amtes für Kultur pensioniert.

Der Trogner Thomas Karrer präsentiert seinen ersten Kinofilm «Zwischenwelten» und gibt Einblicke in die Welt des geistigen Heilens. Auch Cineast Thomas Lüchinger, wohnhaft in der Lustmühle, bringt mit «Paths of Life» einen Kinofilm heraus.

Die in Trogen aufgewachsene Chemeli Marieta Kiptalam organisiert die Ausstellung «Black Art Matters», die im Sommer in der Maag-Halle in Zürich zu ­sehen ist.

Musikfestivals werden reihenweise abgesagt. Nicht so das Distancing Festival, das im August auf der Schwägalp gastiert. Die Zürcher Band Dabu Fantastic ist der Hauptact.

«Rosa, die Tochter des Plattstichwebers» heisst der zweite historische Roman der Rehe­toblerin Doris Walser.

Die Steinerin Madeleine Messmer folgt als Präsidentin des Appenzeller Volkskundemuseums Stein auf Simone Tischhauser. Diese gibt das Amt nach acht Jahren ab und wird Ehrenmitglied. Die Besucherzahl lag 2019 mit gut 11600 höher als im Vorjahr.

Kurt Fröhlich eröffnet in Herisau ein Figurenmuseum.

Kurt Fröhlich eröffnet in Herisau ein Figurenmuseum.

Bild: Ralph Ribi

Mitte September eröffnet Puppenspieler Kurt Fröhlich in Herisau das Figurentheatermuseum an der Oberdorfstrasse. Die Sammlung mit rund 500 Figuren aus der Schweiz und aller Welt lädt zum Spielen und Staunen ein.

Ende September feiert der Landschaftsfotograf Patrick ­Loertscher aus Heiden das 25-jährige Bestehen seines Kalenderverlages. Seine Bilder sind unter anderem im Bundeshaus und in den 150 Schweizer Botschaften zu sehen.

Gret Zellweger stellt anlässlich ihres 75. Geburtstages im Zeughaus Teufen aus.

Gret Zellweger stellt anlässlich ihres 75. Geburtstages im Zeughaus Teufen aus.

Bild: Mea McGhee

Die Teufner Künstlerin Gret Zellweger feiert ihren 75. Geburtstag mit einer Ausstellung von 75 Bildern im Alten Zeughaus Teufen. Zur Ausstellung erscheint ein Buch mit 75 Monotypien.

Die Organisatoren der Konzertreihe «Jazzevents Alte Mühle Wolfhalden» hören nach 20 Jahren und rund 60 Veranstaltungen auf.

Ruth Weber aus Walzenhausen veröffentlicht ihren ersten Lyrikband «Lichtsatte Tage – Verwunderung im Maul des Schattens».

Die Heidlerinnen Jeanne Devos und Danielle Fend-Strahm erarbeiten gemeinsam das Theaterprojekt «Pakete, Pakete». Es feiert am 13. November Premiere in Trogen.

Filmemacher Davide Tisato aus Herisau.

Filmemacher Davide Tisato aus Herisau.

Bild: PD

Davide Tisato aus Heiden wird für seinen Film «Carbòn» an den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur ausgezeichnet. Er erhält den Award für den besten Schweizer Film.

Die Ausserrhodische Kulturstiftung vergibt 2020 Werkbeiträge in der Höhe von 100000Franken. Wegen Corona gab es so viele Eingaben wie noch nie. Einen Werkbeitrag erhalten in der Sparte Kunst und Architektur: Selina Lutz, Zora Berweger und Christian Hörler. In der Sparte Angewandte Kunst und Design wird Selina Hirsch unterstützt. In der Kategorie Film geht der Werkbeitrag an Davide Tisato. Mit Timo Wild und Claringa Küng werden Musiker ausgezeichnet. Jessica Jurassica erhält in der Kategorie Literatur, Theater und Tanz einen Werkbeitrag, ebenso Laura Vogt und Gisa Frank. Das Artist-in-Residence-Stipendium geht an den Maler Peter Stoffel.

Ursula Häberli aus Herisau ist Autorin des Buches «Ausgeliefert», das die Migration thematisiert.