KRIMINALSTATISTIK 2020
Appenzell Innerrhoden verzeichnet 20 Prozent mehr Straftaten

Die Innerrhoder Kantonspolizei ist sich sicher: Die Coronapandemie hat zu einer Zunahme bei Cyberverbrechen geführt. Die Onlinekriminalität hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen.

Merken
Drucken
Teilen
In Appenzell wurden mit 243 mit Abstand die meisten Straftaten im Kanton Appenzell verübt. Zum Vergleich: Im zweitplatzierten Gonten waren es 30 Straftaten.

In Appenzell wurden mit 243 mit Abstand die meisten Straftaten im Kanton Appenzell verübt. Zum Vergleich: Im zweitplatzierten Gonten waren es 30 Straftaten.

Bild: Coralie Wenger

Die Gesamtkriminalität in Appenzell Innerrhoden liegt im Jahr 2020 mit 398 erfassten Straftaten 20,2 Prozent über den Auswertungsresultaten des Vorjahres. Das lässt sich der polizeilichen Kriminalstatistik entnehmen, welche am Mittwoch veröffentlicht wurde. Jahrelang waren die Anzahl Straftaten in Innerrhoden rückläufig. Diese abrupte Zunahme ist auf unterschiedliche Faktoren zurückzuführen.

Mehr als die Hälfte aller angezeigten Delikte betrifft strafbare Handlungen gegen das Vermögen. In diese Kategorie fallen auch Einbruchdiebstähle, die im 2020 öfter als im Vorjahr zu verzeichnen waren (+7 Delikte). Im Detail belegt die Statistik weiter, dass es im vergangenen Jahr zu drei versuchten Tötungsdelikten gekommen ist (2019:0), zu drei schweren Körperverletzungen (2019:1), und zu einer Vergewaltigung (2019:0).

Betrügereien im Netz nehmen zu

Augenscheinlich ist jedoch die Zunahme bei der Cyberkriminalität. Wie sich der Statistik entnehmen lässt, habe die stetig voranschreitende Digitalisierung durch die Coronapandemie im Jahr 2020 nochmals eine Beschleunigung erfahren, was sich in einer Zunahme der Onlineaktivitäten der Bevölkerung, sei es im gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Bereich, zeigt. Von 18 zur Anzeige gebrachten Betrugsfällen wurden 14 im letzten Jahr mit einem Cybermodus, also im digitalen Raum, verübt. Ebenfalls auffallend hoch – 2020 in 4 von 5 Fällen – ist der Einsatz von digitalen Mitteln bei der Verbreitung von verbotener Pornografie. Ein weiterer Anstieg konnte bei betrügerischen Kleinanzeigen beobachtet werden. (pd)