Kredit für Solaranlage genehmigt

Zur ersten Sitzung der Legislatur 2015–19 trifft sich der Einwohnerrat am Mittwoch auf dem Ebnet im Freien. Er spricht sich für eine Solaranlage auf dem Dach der Turnhalle Ebnet aus. Ralf Menet (SVP) präsidiert neu die Finanzkommission.

Jesko Calderara
Drucken
Teilen
Ein ungewohntes Bild: Der Einwohnerrat hält seine Sitzung im Freien und nicht wie gewohnt im Ratssaal ab. (Bild: cal)

Ein ungewohntes Bild: Der Einwohnerrat hält seine Sitzung im Freien und nicht wie gewohnt im Ratssaal ab. (Bild: cal)

HERISAU. Die konstituierende Sitzung des Einwohnerrates zu Beginn der Legislatur 2015–19 wird in die Geschichtsbücher eingehen. Erstmals tagte das Herisauer Parlament auf dem Sportplatz Ebnet unter freiem Himmel. Rund 50 Zuschauer nahmen die Gelegenheit war, ihren Volksvertretern über die Schulter zu schauen. Das Objekt des Haupttraktandums lag dabei nur wenige Meter vom Ort des Geschehens entfernt. Der Einwohnerrat sprach sich für die Sanierung des Turnhallendachs Ebnet aus. Gleichzeitig soll eine photovoltaische und thermische Solaranlage installiert werden. 24 Einwohnerräte stimmten den drei Kreditvorlagen zu, sechs Mitglieder sagten Nein dazu. Insgesamt kostet das Vorhaben 421 000 Franken.

Kritische Voten

«Die Turnhallen im Ebnet haben im Grundsatz trotz des sanierungsbedürftigen Dachs eine gute Bausubstanz», sagte Gemeinderätin Regula Ammann-Höhener. Der Gemeinderat sei der Meinung, dass deren Abriss zugunsten einer Dreifachturnhalle sehr gut überlegt werden müsste. Amman-Höhener konterte die Kritik der IG Sport, die sich bereits im Vorfeld gegen das Geschäft ausgesprochen hatte. IG-Vorstandsmitglied Franz Rechsteiner (CVP) kämpfte auf verlorenem Posten. «Auf eine fast 40jährige Halle für 25 Jahre eine Solaranlage zu bauen, ist gar optimistisch.» Auch unter den Befürworten der Vorlage gab es kritische Bemerkungen. Die budgetierten Kosten der neuen Anlage seien 20 Prozent höher als bei jener, die auf dem Dach des Oberstufenzentrums realisiert wurde, bemängelte Ruedi Eugster (SVP). «Die Gemeinde muss aber bei der Energiewende eine Vorreiterrolle übernehmen.» Die FDP-Fraktion wiederum verlangte eine genauere Wirtschaftlichkeitsrechnung, und die CVP-Sprecherin Ira Nagel wies auf den tiefen Wirkungsgrad der Photovoltaik hin. Dagegen betonte sie die Vorteile der Sonnenkollektoren zur Warmwasserproduktion. Für die SP ist das Potenzial der erneuerbaren Energien in Herisau noch nicht ausgeschöpft.

Künzle im Amt bestätigt

In der ersten Sitzung des neu gewählten Einwohnerrates standen ferner Wahlen auf dem Programm. So wurden Einwohnerratspräsident Peter Künzle (EVP) und die bisherige Vizepräsidentin Barbara Zeller (FDP) in ihren Ämtern bestätigt. Neuer 3. Stimmenzähler wird Roman Zellweger (SVP). Er ersetzt seinen Parteikollegen Christian Oertle. 1. Stimmenzähler ist Glen Aggeler (CVP), während Thomas Forster (SP) künftig die Funktion als 2. Stimmenzähler übernimmt. In der Geschäftsprüfungskommission nehmen Roger Mantel (FDP) als Präsident, Ruedi Eugster (SVP), Silvan Schläpfer (FDP), Markus Koller (CVP) und Silvia Taisch (SP) Einsitz. Die Finanzkommission leitet in Zukunft Ralf Menet (SVP). Zudem gehören dem Gremium Lukas Scherer (FDP), Peter Federer (SP), Franz Rechsteiner (CVP) und Gabriela Hagger (SVP) an.