Kredit Entenbach genehmigt

MOSNANG. Die Bürger der Gemeinde Mosnang genehmigten am Dienstagabend den Voranschlag, der einen Aufwandüberschuss von 635 400 Franken vorsieht. Zudem sprachen sie für die Offenlegung des Entenbachs einen Kredit von 775 000 Franken.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Votanten gegen den Kredit für die Renaturierung des Entenbachs blieben ohne Chance – dem Antrag des Gemeinderates wurde entsprochen. (Bilder: Urs M. Hemm)

Votanten gegen den Kredit für die Renaturierung des Entenbachs blieben ohne Chance – dem Antrag des Gemeinderates wurde entsprochen. (Bilder: Urs M. Hemm)

Die Bürgerversammlung der Gemeinde Mosnang vom Dienstagabend war einerseits geprägt von der Diskussion um den 775 000-Franken-Bruttokredit für die Renaturierung des Entenbachs in Mühlrüti. Nach Abzug der Beiträge von Werkeigentümern und von Bund und Kanton entfallen auf die Gemeinde noch rund 380 000 Franken. Andererseits sorgte der Zwist der Ortsparteien FDP und SVP mit der CVP für Gesprächsstoff. Diese sind sich uneins darüber, wie die Kandidatensuche für die Nachfolge von Gemeindepräsident Bernhard Graf aussehen soll, der Ende 2016 zurücktritt (siehe Text Kandidatensuche).

Dieser erwartet für 2015 einen überdurchschnittlich positiven Rechnungsabschluss, weshalb der Gemeinderat beschlossen hat, im Voranschlag 2016 zusätzliche Abschreibungen in der Höhe von einer Million Franken vorzusehen. Dies ergibt für 2016 ein budgetiertes Defizit von 653 400 Franken. Die Investitionsrechnung sieht Ausgaben in der Höhe von insgesamt knapp 16,2 Millionen Franken vor. Schulratspräsident Max Gmür rechnet mit einem in etwa gleichbleibendem Aufwand für die Schule Mosnang in der Höhe von knapp 6,9 Millionen Franken (siehe Zweittext).

Rechtssicherheit geben

Gründe für die Renaturierung des Entenbachs gebe es hauptsächlich zwei. «Überprüfungen haben gezeigt, dass Teilstrecken der Eindolung in einem schlechtem Zustand sind», erläuterte Bernhard Graf. Gemäss Bundesgesetz dürften Eindolungen aber nicht mehr erneuert werden, sondern sind im Rahmen von Sanierungen durch offene Bachläufe zu ersetzen. «Zudem möchte der Gemeinderat mit diesem Entscheid den Interessenten am Bauland Hüttenwiese Rechtssicherheit bei der Bebauung und Gestaltung ihrer Grundstücke geben, da Bauten und Anlagen gesetzlich festgelegte Abstände zu Gewässern einhalten müssen.» Ein Direktbetroffener sagte, dass er den Bach am liebsten dort lassen wolle, wo er sei, nämlich unter der Erde. Zumal die Art der Renaturierung von aussen aufgezwungen werde. Ein anderer zeigte sich empört über die Höhe der Kosten für dieses Projekt. «Ohnehin wollen sie uns in St. Gallen mit dem Jahrhunderthochwasser nur Angst machen, damit sie uns ihren Willen aufdrängen können.» Ein dritter Betroffener sagte jedoch, dass schon über 20 Jahre über diesen Bach gesprochen werde und er froh sei, wenn dieser endlich offengelegt und die Linienführung klar werde. Schliesslich wurde der Kredit mit nur wenig Gegenstimmen gesprochen.

Sanierung APH Hofwies

In der Investitionsrechnung schlage vor allem die Renovation und Erweiterung des Alters- und Pflegeheims Hofwies mit sechs Millionen Franken zu Buche, erläuterte Bernhard Graf. Im Bereich Verkehr sind 906 000 Franken für Massnahmen an betroffenen Strassen eingeplant, die wegen der Sanierung des Dorfbachs Mosnang notwendig werden. Über dieses Projekt wird jedoch erst im Frühjahr 2016 an der Urne abgestimmt. Die Sanierung der Strasse Dorf–Aufeld ist mit 800 000 Franken veranschlagt, weitere Strassensanierungsprojekte mit 425 000 Franken. Die Bürgerschaft stimmte dem Voranschlag sowie der Investitionsrechnung 2016 einstimmig zu.

Im Anschluss präsentierten die Parteipräsidenten der FDP, Urs Stillhard, und der SVP, Bruno Fischbacher, den Vorschlag der Arbeitsgruppe «Gemeindemodell», die für den künftigen Gemeindepräsidenten nur noch ein Pensum von 80 Stellenprozenten vorsieht und die Gemeinderäte mehr in die Verantwortung nimmt. Zudem verteidigten sie – und im Anschluss Pius Bürge von der CVP – ihre unterschiedlichen Ansätze bei der Kandidatensuche.

Max Gmür Schulratspräsident

Max Gmür Schulratspräsident

Urs Stillhard Präsident FDP Mosnang

Urs Stillhard Präsident FDP Mosnang

Pius Bürge Präsident CVP Mosnang

Pius Bürge Präsident CVP Mosnang

Bruno Fischbacher Präsident SVP Mosnang

Bruno Fischbacher Präsident SVP Mosnang

Bernhard Graf Gemeindepräsident Mosnang

Bernhard Graf Gemeindepräsident Mosnang