Kranzfestsaison
Appenzeller holen sich drei Kränze am Schaffhauser Kantonalschwingfest

Mit dem Schaffhauser Kantonalschwingfest in Thayngen eröffneten die Nordostschweizer Schwinger am Sonntag ihre Kranzfestsaison. Während Topfavorit Samuel Giger bereits seinen zweiten Kranzfestsieg innert Wochenfrist feiern kann, sichern sich die Appenzeller drei Kränze.

Thomas Mock
Drucken
Teilen
Andrin Poltera (oben) musste sich im Kampf gegen Domenic Schneider zwar geschlagen geben, für Spektakel und den Kranzgewinn reichte es dennoch.

Andrin Poltera (oben) musste sich im Kampf gegen Domenic Schneider zwar geschlagen geben, für Spektakel und den Kranzgewinn reichte es dennoch.

Bild: Lorenz Reifler

Obwohl die Appenzeller Delegation ohne Eidgenossen an das erste Kranzfest anreiste, durfte man gespannt sein, inwiefern sie um die Spitzenplätze halten könnte. Der dem Schwingklub Herisau angehörende Andrin Poltera startete mit einem Plattwurf verheissungsvoll in den Wettkampf, ehe er von den beiden Eidgenossen Beni Notz und im fünften Gang von Domenic Schneider kurzfristig ausgebremst wurde. Mit vier ansonsten einwandfreien Siegen sicherte sich Poltera aber dennoch den guten sechsten Schlussrang und das ebenso angestrebte Eichenlaub.

Vier Siege für Wittenwiler

Etwas im Schatten der Konkurrenz erkämpfte sich auch Roman Wittenwiler einen weiteren Kranz. Den vertretbaren Niederlagen gegen Werner Schlegel und Tobias Krähenbühl gesellten sich ebenfalls vier Siege hinzu, weshalb er sich am Ende auf dem erfreulichen siebten Schlussrang wiederfinden konnte.

Um die Stärke der Appenzeller wusste auch die Einteilung, mussten sich mit Markus Schläpfer und Dominik Schmid gleich zu Beginn zwei Appenzeller mit Eidgenossen messen. Beide Gänge endeten ohne einen gültigen Siegeswurf. Obwohl der Start zumindest als kleiner Erfolg zu werten war, mussten in der Folge Siege her, wenn man sich im Rennen um die Kränze halten wollte. Doch sowohl Schläpfer als auch Schmid mussten sich gegen eher überraschende Gegner einmal das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Dem Appenzeller Vorderländer Schläpfer gelang mit vier Siegen dennoch der Sprung auf den siebten Schlussrang und entsprechend unter die Kranzgewinner.

Schmid und Urs Giger knapp am Kranz vorbei

Etwas weniger glücklich verlief der weitere Wettkampf für Schmid. Da er sich noch mit einer weiteren Punkteteilung zufriedengeben musste, fehlte ihm am Ende der berüchtigte Viertelpunkt zum Kranzgewinn. Ähnlich erging es auch Urs Giger, welcher nach einer Punkteteilung zu Beginn gegen Schwingerkönig Arnold Forrer eine Niederlage und im fünften Gang gegen das Thurgauer Urgestein Stefan Burkhalter einen weiteren gestellten Gang hinnehmen musste. Somit fehlte am Ende auch ihm der ärgerliche Viertelpunkt. Ebenfalls gute Kranzchancen hätte Naim Fejzaj gehabt. Allerdings konnte er seine Chancen im alles entscheidenden Gang nicht nutzen, weshalb auch er ohne Kranz nach Hause reisen musste.

Sieger Giger doppelt nach

Der gebürtige Appenzeller Samuel Giger reüssierte bereits vor Wochenfrist am Solothurner Kantonalschwingfest. Bei seinem Auftritt am Schaffhauser Kantonalschwingfest wurde er seiner Favoritenrolle einmal mehr gerecht.

Aktuelle Nachrichten