Konzertchor im Dömli

Merken
Drucken
Teilen
Der Konzertchor an der Hauptprobe: Intensive Arbeit am letzten Schliff. (Bild: PD)

Der Konzertchor an der Hauptprobe: Intensive Arbeit am letzten Schliff. (Bild: PD)

Ebnat-Kappel Mit seinem Konzert im Dömli präsentiert sich der Konzertchor Toggenburg unter der Leitung von Marcus Tremmel einmal mehr mit einem attraktiven Programm.

Das Konzert findet nächsten Samstagabend, 1. April, statt, mit Beginn um 20 Uhr. Es steht unter dem Motto «Von den Bergen und Zigeunern».

Mit seinem diesjährigen Konzert bleibt der Chor seiner Linie treu: Anspruchsvolles mit Wohlklang zu verbinden. Mit Liedern von Brahms findet seine intensive Auseinandersetzung mit Werken gerade auch dieses Komponisten ihre Fortsetzung. Brahms’ Liebeswalzer und Zigeunerweisen, schon zu Lebzeiten des Komponisten durchschlagende Erfolge, haben den Konzertchor bereits im Jahr 2015 beschäftigt. Im kommenden Konzert intoniert er nun Brahms’ Vier Zigeunerlieder nach Hugo Conrad (op. 112). In seinem Zyklus From The Bavarian Highlands aus den Jahren 1893 und 1894 huldigt der englische Komponist Edward Elgar der grandiosen Naturkulisse der Alpenwelt, die schon Brahms inspirierte. In modernere Klangsphären wagt sich der Chor mit dem Zyklus Heiteres Herbarium, nach den sprachwitzigen Gedichten des österreichischen Dichters Karl Heinrich Waggerl, komponiert von Volker Ochs (1958). Der aus dem früheren Ostdeutschland stammende Komponist hat die Wortspielereien der Gedichte, welche bescheidene und glamouröse Gewächse aus den Hausgärten besingen, in eine ganz besondere Musiksprache umgesetzt. Sie wirkt wie ein modernes, etwas augenzwinkerndes Echo auf die spätromantische ­Naturbegeisterung. Am Klavier begleitet den Chor Pianist Carl Wolf. In einem solistischen Intermezzo wartet der Basler Künstler mit einem weiteren musikalischen Leckerbissen auf: Er intoniert drei Stücke aus Brahms’ berühmtem letzten Klavierzyklus, den «Fantasien». Sie sind 1892 in Bad Ischl angesichts der bayrischen Alpen entstanden und gelten in der Musikwelt als ein Vermächtnis des Meisters. (pd)

Samstag, 1. April, 20 Uhr, Ebnat-Kappel, Dömli.