Konstanz als Erfolgsrezept

Seit 21 Jahren ist die gebürtige Thurgauerin Ruth Schirmer im Trogner «Rebstock» für ihre Gäste da.

Merken
Drucken
Teilen
Ruth Schirmer vor dem neuen Säli des «Rebstocks». (Bild: ker)

Ruth Schirmer vor dem neuen Säli des «Rebstocks». (Bild: ker)

TROGEN. In Zeiten von Fastfood und Erlebnisgastronomie scheint die klassische Beiz ein Auslaufmodell zu sein. Eine, die sich diesem Trend nicht unterwirft, und trotzdem oder gerade deswegen Erfolg hat, ist Ruth Schirmer. Seit 21 Jahren verwöhnt sie ihre Gäste im Trogner «Rebstock» mit ihren Hausspezialitäten. Dank einem neuen Säli ist der Zugang zum Gartenrestaurant leichter geworden und Gesellschaften mit bis zu 18 Personen haben eine willkommene Rückzugsmöglichkeit. «Hier habe ich mir einen Traum erfüllt», sagt die Gastgeberin, die sich keinen anderen Beruf vorstellen kann. «Der Kontakt mit den Gästen macht mir sehr viel Freude.» Die Chefin steht jeden Tag selbst in der Küche. Ihre Gerichte sind einfach, aber authentisch. Gerne wird von den Stammgästen, und von denen gibt es viele, ein feines Geschnetzeltes oder ein saftiges Cordon bleu bestellt. Auf einer Tafel steht jeweils die Tagesspezialität. Bei unserem Besuch waren dies Leberli oder Entrecôte. «Es het so langs het», sagt die Wirtin jeweils. Das Fleisch stamme vom Dorfmetzger. «Qualität ist mir wichtig.» Mittags kocht Ruth Schirmer täglich ein Menu, am Sonntag deren zwei. Montag und Dienstag sind im «Rebstock» Ruhetage. (ker)