Konditionstraining und Erholung

Die Radballvereine Mosnang, Amriswil, Pfungen und Frauenfeld fuhren zum 20. Mal in Folge ins Tessin nach Tenero ins CST ins Trainingslager. 31 Kinder und neun Leiter waren mit dabei und freuten sich an Programm, dem Ort, dem Wetter.

Ruedi Artho
Drucken
Teilen
Im Radball-Lager hatten viele Sportarten Platz, so auch Klettern. (Bild: pd)

Im Radball-Lager hatten viele Sportarten Platz, so auch Klettern. (Bild: pd)

Am Mittwoch wurde sehr viel in der Halle Radball trainiert und im gleichen Zug auch wieder was für die Kondition gemacht. Immer wieder Technik wird geübt von den Kleinsten mit den Grundelementen wie stillstehen, hüpfen und vielem mehr, bis zur Gruppe 1 mit den acht Spielern aus dem Juniorenkader, die sehr vieles sehr gut beherrschen und jetzt noch an den vielen kleinen Kleinigkeiten arbeiten, um sich noch etwas zu verbessern.

So wurden sehr viele Eckbälle geübt, aber auch Grundelemente wie rückwärts fahren mit drehen. Nach dem Mittagessen machte sich die grosse Schar auf den Weg nach Locarno, denn nach fünf Tagen Training war auch einmal etwas Erholung angesagt. Man gönnt sich einen freien Nachmittag im Lido in Locarno. Aber auch hier konnten die Jungs nicht stillsitzen, denn wo findet man schon eine Rutschbahn mit einem Looping drin. Die Kleinsten fanden es aber gar nicht lustig, dass man 45 Kilogramm schwer und zwölf Jahre alt sein musste, um diese besondere Rutschbahn zu nutzen, und so müssen sie sich noch etwas gedulden, bis sie diesen Nervenkitzel auch erleben dürfen.

Die Leiter oder etwas älteren Jungs genossen die herrliche Aussicht im Liegestuhl bei warmen Temperaturen und machten einen Nachmittagsschlaf, den hatten sie sich aber nach den harten Trainingstagen aber auch verdient.

Streethockey, Biken und Radball

Donnerstag ist Biketag, alle Jungs machten sich auf den Weg, die Gegend zu erkunden. Am Morgen noch etwas frisch, aber als die Sonne endlich da war, war das Wetter und die Temperatur sehr angenehm. Die Kleinsten fuhren zum Flugplatz Richtung Bellinzona und genossen so noch eine herrliche Aussicht auf die startenden und landenden Flugzeuge und Fallschirmspringer.

Die Biker fuhren am Nachmittag nach Ascona oder ins Maggiatal an einen kleinen wunderschönen See. Die Gruppe 1 war auf dem Heimweg etwas gar übermütig und schoss an den Spaziergängern vorbei, dass mancher etwas fluchte, aber da war man schon weg.

Viel Spass hatten die Gruppen 1 bis 3 auch beim Streethockey, hier wurde gecheckt und gekämpft wie die Tophockeystars von Davos oder Bern. Die Kleinsten hatten als Abschluss noch eine Stunde Zeit, sich am See zur vergnügen, und da gab es kein Halten mehr, Kleider weg und rein in den See.

Lieber Sport als Disco

Donnerstagabend war schliesslich Siegerehrung des OL mit dem Tagessieger Roger Artho.

Anschliessend machten sich die Jungs bereit für die Disco, aber nur zum Schauen, was die Mädchen so bieten, denn die Radballer sind definitiv keine Tänzer.

Aufräumen und Tschüss

Am Freitagmorgen nach dem Frühstück hiess es aufräumen, die Gruppe 1 hatte Küchendienst, die Gruppen 2 bis 4 mussten die Zelte aufräumen, Gepäck aufladen und noch die letzten Spiele in der Halle machen.

Am Schluss hiess es auf Wiedersehen sagen, dem CST, die Jungs und auch die Leiter freuen sich jetzt schon auf nächstes Jahr. Vielen Dank allen Leitern, Köchinnen und Sponsoren, die uns unterstützt haben. Wir freuen uns jetzt schon auf das Radball-Trainingslager im Jahr 2016.

Aktuelle Nachrichten