Kommentar
Der Zug für die Teufner Doppelspur ist abgefahren und es gilt, den Entscheid endlich zu akzeptieren

Für Teufen ist der Entscheid zum Tunnelprojekt wegweisend. Mit dem Abstimmungsverdikt findet hoffentlich eine seit über 20 Jahren geführte Diskussion bald ihr Ende.

Astrid Zysset
Drucken
Schätzungsweise 100 Millionen Franken soll das Tunnelprojekt kosten. Die Stimmbevölkerung hiess dieses gut.

Schätzungsweise 100 Millionen Franken soll das Tunnelprojekt kosten. Die Stimmbevölkerung hiess dieses gut.

Bild: PD

Mit einem deutlichen Ja hat Teufen die Tunnellösung gutgeheissen. Das Resultat überrascht nicht. Die Tunnellösung scheiterte in den vergangenen Abstimmungen stets an den Kosten. Der Gemeinderat hat nun jedoch signalisiert, dass auch eine Investition von 100 Millionen, welche für den Tunnel schätzungsweise aufgewendet werden müssten, kein Problem darstellt.

Das Ja ist ein richtungsweisender Entscheid für Teufen, die Jahrzehnte andauernden Diskussionen sind nun hoffentlich beendet. Es gilt nun, den Entscheid zu akzeptieren und nicht erneut Rechtsmittel zu ergreifen, sondern die Umsetzung der Ortsdurchfahrt zügig voranzutreiben. Seit über 20 Jahren wird schon über die Frage debattiert, wie die Kompositionen der Appenzeller Bahnen die Mittelländer Gemeinde passieren sollen. Die Möglichkeit, diese ein für alle Mal ad acta zu legen, ist nun gegeben. Zwar ist die Entscheidung noch nicht unumstösslich, da es noch mindestens zwei Abstimmungen braucht, bis ein tatsächliches Projekt vorliegt. Doch eines ist nach diesem Sonntag klar: Der Zug für die Doppelspur ist in Teufen wohl definitiv abgefahren.