Knospe unter Kastenbahn

Ein aufsehenerregendes Projekt des Biorings sorgte an der Hauptversammlung für Gesprächsstoff: Auf dem Land eines Mitglieds soll am Rossberg das Bio-Suisse-Symbol, die Knospe, prangen. Das Muster soll in die Wiese gemäht werden.

Merken
Drucken
Teilen

Ein aufsehenerregendes Projekt des Biorings sorgte an der Hauptversammlung für Gesprächsstoff: Auf dem Land eines Mitglieds soll am Rossberg das Bio-Suisse-Symbol, die Knospe, prangen. Das Muster soll in die Wiese gemäht werden. Das Werbebanner, das dereinst die Neugier der Passagiere in der Kastenbahn wecken soll, wurde kontrovers diskutiert. Ein Bioring-Mitglied sorgte sich etwa um das Befinden der Betreiber konventioneller Landwirtschaft: «Das Symbol dünkt mich zu provokativ.» Ein anderer Votant lobte aber genau diesen Aspekt: «Das ist eine gute Idee. Schliesslich müssen wir provozieren. In der Werbung müssen wir heute aggressiv sein, wenn wir ein Produkt an den Mann bringen wollen.» Ein weiteres Mitglied regte an, es nicht beim Symbol in der Wiese zu belassen. Begleitend dazu soll der Bioring mit Werbematerial in der Kastenbahn oder an den Stationen präsent sein. Präsident Albert Neff versprach, dass man den Vorschlag bedenken werde. Ein Vorbehalt muss aber noch ausgeräumt werden, bevor die Pläne konkretisiert werden können: Die Landeigentümer müssen erst abklären, ob sich das Projekt mit der ökologischen Ausgleichsfläche vereinbaren lässt. (jw)