Klosterschutz wird beibehalten

APPENZELL. Nach nur zwei Wortmeldungen aus den Reihen des Parlaments konnte der neue Grossratspräsident Pius Federer zur Abstimmung überleiten: Mit 38 Ja-Stimmen wird die Standeskommission vom Auftrag befreit, die Schutzaufhebung für das Kapuzinerkloster anstreben zu müssen.

Roger Fuchs
Merken
Drucken
Teilen

APPENZELL. Nach nur zwei Wortmeldungen aus den Reihen des Parlaments konnte der neue Grossratspräsident Pius Federer zur Abstimmung überleiten: Mit 38 Ja-Stimmen wird die Standeskommission vom Auftrag befreit, die Schutzaufhebung für das Kapuzinerkloster anstreben zu müssen. Damit geht ein grosser Wunsch der Standeskommission in Erfüllung. Erfolglos wehrte sich im Dezember 2013 Landammann Roland Inauen gegen diesen Auftrag mit den Worten: «Ihr könnt uns alle Aufträge erteilen, nur diesen nicht.» Die Mehrheit stimmte damals nach mehrstündiger Debatte dem Antrag von Grossrat Ruedi Eberle (Gonten) zu und beauftragte die Standeskommission mit der Durchführung des Schutzentlassungsverfahrens.

Fachberichte angezweifelt

Seit gestern ist diese Sache wieder vom Tisch. Grossrat Fefi Sutter (Schwende) sagte zuvor allerdings noch, man verpasse langfristig betrachtet eine Chance, wenn in dieser Sache der Schutz streng angewendet würde. Er hinterfragte auch die eingeholten Fachberichte der kantonalen und eidgenössischen Denkmalpflege, welche die Schutzwürdigkeit des Klosters stützen. Ob eine solche Kommission überhaupt einen gegenteiligen Bericht schreiben würde, fragte Sutter.

Grossrat Jakob Signer warnte vor zu viel Aktivismus. «Wir verbauen uns nichts, wenn wir vorerst einfach einmal zuwarten.»

Schwierig zu begründen

Bauherr Stefan Sutter erläuterte nochmals die bisherigen Abklärungen, welche zur Konsequenz führten, dass eine Genehmigung der Schutzentlassung schwierig zu begründen sei. Am Schluss würden wohl die Gerichte entscheiden müssen. Auch drückte Sutter seine Hoffnung aus, keine weiteren Gutachten mehr einholen zu müssen. Jedes Gutachten würde den Spielraum verkleinern. Der Grosse Rat erfüllte diesen Wunsch.