Klare Niederlage im zweiten Playout-Spiel

VOLLEYBALL. Vergangenen Donnerstag gelang dem Team von Volley Toggenburg noch die Überraschung, als es den heutigen Gegner Sm'Aesch Pfeffingen auswärts mit 3:2 besiegte.

Raphael Dort
Drucken
Teilen
Volley Toggenburg verliert gegen Sm'Aesch Pfeffingen klar mit 0:3. (Bild: pd)

Volley Toggenburg verliert gegen Sm'Aesch Pfeffingen klar mit 0:3. (Bild: pd)

VOLLEYBALL. Vergangenen Donnerstag gelang dem Team von Volley Toggenburg noch die Überraschung, als es den heutigen Gegner Sm'Aesch Pfeffingen auswärts mit 3:2 besiegte. Nun wollten sie diese Leistung bestätigen, doch Trainer Marcel Erni warnte vor der Partie: «Sm'Aesch wird heute anders auftreten als noch vor drei Tagen, es wird sicher schwerer zu punkten.» Die Gäste wollten heute gewinnen, um dies zu erreichen forderte Trainer Timo Lippuner einen konzentrierteren Auftritt. In der letzten Partie haben die Baslerinnen zu viele, teils Satz-entscheidende, Eigenfehler produziert, diese sollten vermieden werden.

Gäste starten besser

Anfangs schien die Partie ausgeglichen, mit leichtem Vorteil für Volley Toggenburg. Doch nach dem ersten technischen Time-out gelangen den Gästen sechs Punkte in Folge und so lagen sie mit 12:8 in Front. Dieser Abstand blieb danach konstant bestehen. Beim Stande von 16:19 folgte jedoch eine unschöne Szene. Bei einem erfolgreichen Block verletzte sich beim Landen Laura Tschopp am Fuss. Der Captain von Sm'Aesch Pfeffingen hat sich höchst wahrscheinlich die Bänder gerissen. Die Gäste liessen sich dennoch nicht vom Kurs abbringen, sie gewannen den Satz souverän mit 25:17. Der zweite Satz glich dem ersten, die Gäste zogen kurz nach dem ersten technischen Time-out davon. Auch diesmal führte Sm'Aesch meistens mit vier Punkten Vorsprung. Den ersten Satzball bekamen sie beim Stande von 20:24. Doch genau in diesem Moment hatten die Spielerinnen von Volley Toggenburg ein Hoch, fünf Zähler in Serie brachten einen Satzball fürs Heimteam, dieser blieb unverwertet. Eine weitere Chance zur 2:0-Führung nutzten die Baslerinnen ebenfalls nicht. Weil das Heimteam auch ihre zweite Chance zum Satzausgleich nicht wahrnehmen konnte, gewannen die Spielerinnen von Sm'Aesch zum Schluss mit 29:27. Bitter fürs Team von Marcel Erni war, dass sie sechs gegnerische Satzbälle abwehrten.

Kurzer Schlusssatz

Sieben Punkte in Serie zu Beginn des dritten Satzes brachte bereits früh die Matchentscheidung. Das Team von Volley Toggenburg gab sich aber noch nicht geschlagen, die Energie reichte jedoch nicht mehr aus, um aufzuholen. Sm'Aesch gewann den Schlusssatz mit 25:18. Die Partie endete mit 3:0 für die Baslerinnen, so deutlich verloren die Toggenburgerinnen gegen diesen Gegner in der laufenden Saison noch nicht. Trainer Marcel Erni meinte nach der Partie, sein Team sei zu verkrampft gewesen. Nun liegen die Toggenburgerinnen auf dem dritten Rang der Playout-Gruppe. Um auf den angestrebten zweiten Rang vorzustossen haben sie bereits am kommenden Mittwoch wieder die Chance. Dann treffen sie zu Hause auf den FC Luzern.

Aktuelle Nachrichten