Klang und Toleranz überall

Können wir es uns leisten, gegen das Klanghaus zu sein? Diese Frage ist leichter zu beantworten als manch andere. Beispielsweise, können wir es uns leisten, «Leserbriefe» zu schreiben? Nicht wirklich. Meine Meinung ist schon durch die Fragestellung klar. Dennoch ein paar Gedanken dazu.

Drucken
Teilen
Das Churfirstenchörli aus Alt St. Johann-Unterwasser begeistert jedes Jahr am Naturstimmen-Klangfestival. (Bild: pd)

Das Churfirstenchörli aus Alt St. Johann-Unterwasser begeistert jedes Jahr am Naturstimmen-Klangfestival. (Bild: pd)

Können wir es uns leisten, gegen das Klanghaus zu sein? Diese Frage ist leichter zu beantworten als manch andere. Beispielsweise, können wir es uns leisten, «Leserbriefe» zu schreiben? Nicht wirklich. Meine Meinung ist schon durch die Fragestellung klar. Dennoch ein paar Gedanken dazu.

Ich meine: Das Klanghaus muss gebaut werden. Dem Klang zuliebe! Der phantastischen Architektur zuliebe – und nicht zuletzt den Toggenburgern und anderen Bewohnern dieses Tales zuliebe! Muss es rentieren? Gegenfrage: Rentiert denn jeder «Heulader» oder wie man diese Dinger nennt? Also: Rentieren muss es nicht. Klingt etwas naiv, ich weiss. Tragen wir das Geld nicht ins Klanghaus, bringen wir es vielleicht etwas früher oder später dem Arzt oder dem Psychiater oder einer Institution, die uns nicht so erfreut wie das Klanghaus. Es gäbe kein öffentliches Café, akzeptiere ich als Gegenmeinung nicht. Dann nehmt doch eure Thermosflasche mit und setzt euch vor das Klanghaus oder trinkt diesen in einem der Restaurationsbetriebe in nächster Nähe. Das Hochgefühl wie auf Bergspitzen ist euch garantiert – dort gibt es ja auch keine öffentlichen Gaststätten. Es sei zu teuer. Leben ist teuer… und wertvoll. Bauen wir es nicht, tun dies mit Bestimmtheit andere und profitieren. Profitieren vom neuen Klang, den neuen Leuten, der neuen Toleranz. Diese sitzen im Herzen und nicht im Geldbeutel.

Fasst euch ein Herz und stimmt – wenn es dazu kommt – Ja zum Klanghaus. Ein anderes Wort gibt es nicht.

Nebenbei: Ich möchte die Gelegenheit nutzen und etwas spät, aber besser als nie, allen Beteiligten der wunderbaren Naturstimmen-Klangfestival-Tage im Mai dieses Jahres herzlich danken. Für all diese Klänge und gelebte sowie erlebte Toleranz!

Margrit Tschirky

Niderwis 1712 9656 Alt St. Johann

Aktuelle Nachrichten