Klärendes für alle

Erika Steiner verstand es, beim Aglow-Anlass spannende Einblicke in Persönliches, Biblisches und Geschichtliches zu geben und dabei Gottes Absicht herauszuarbeiten.

Drucken
Teilen
Referentin Erika Steiner sprach über Rollenbilder von Mann und Frau. (Bild: pd)

Referentin Erika Steiner sprach über Rollenbilder von Mann und Frau. (Bild: pd)

WATTWIL. Mann und Frau ergänzen sich, können voneinander profitieren und sind gleichwertig. Dies waren in Kürze in etwa die Hauptaussagen am Aglow-Anlass für Frauen und Männer im Berufs- und Weiterbildungszentrum Toggenburg am vergangenen Freitagabend. Vorher aber gab es wie gewohnt ein feines Abendessen und eine Zeit, um gemeinsam mit Liedern Gott zu preisen.

Tilgung von Defiziten

Sehr anschaulich waren dann die zuerst persönlichen Ausführungen der Referentin und Algow-Schweiz-Leiterin zum Thema «Mann, Frau, einzigartig – ergänzend». Sie liess uns teilhaben am Erziehungsstil ihrer Eltern vor 50 Jahren und deren Rolle als Mann und Frau. Dabei sprach sie die problematische Beziehung zu ihrem Vater ohne Vorwurf an: «Für den Vater war ich nicht so, wie er mich haben wollte.» Er konnte seine so wichtige Rolle zur Stärkung des Selbstwerts seiner Kinder einfach nicht einnehmen.

Umso dankbarer brachte Erika Steiner zum Ausdruck, wie Gott ihre Defizite ausfüllte und Stück um Stück Heilung schenkte. So konnte sie später doch noch eine Ausbildung machen, lernte ihren Mann kennen, absolvierte eine Seelsorgeausbildung, wuchs in der Erkenntnis und erneuerte ihr Denken.

Versöhnung der Geschlechter

Insbesondere ihr Denken über Mann und Frau hat sich gewandelt. Kurzweilig liess die Referentin die Zuhörerinnen und Zuhörer teilhaben an ihrem immensen Hintergrundwissen. Etwa dass Gott den Menschen zuerst als Mann und Frau in einer Person und dann die Frau aus der Seite des Mannes als Gegenüber und Hilfe erschuf. Deshalb sei der Mann auf die Frau angewiesen und könne von ihr profitieren, wie umgekehrt auch.

Weiter konnte sie missverständliche Aussagen in der Bibel im geschichtlichen Kontext klären. Mit ihrem Vortrag zur schöpfungsgemässen Ergänzung von Frau und Mann leistete Erika Steiner einen selbst heute noch wichtigen Beitrag zur Versöhnung der Geschlechter. (pd)