KIRCHENKONZERT: «Luege, Lose ond Gnüsse»

Der Jodlerclub Alpeblueme und das Chinderchörli Herisau, eine Formation der Streichmusik Sonder und das Chelleländer Jodelchörli begeisterten beim Konzert mit traditionellen Jodelliedern und Zäuerli.

Werner Grüninger
Merken
Drucken
Teilen
Der Jodlerclub Alpeblueme erfüllte die Erwartungen der Besucher voll und ganz. (Bild: Werner Grüninger)

Der Jodlerclub Alpeblueme erfüllte die Erwartungen der Besucher voll und ganz. (Bild: Werner Grüninger)

Werner Grüninger

redaktion@applaus.ch

Schon eine halbe Stunde vor Konzertbeginn war am Samstagabend in der reformierten Kirche kaum mehr ein Platz frei. Einmal mehr hatte der Jodlerclub Alpebueme unter der Leitung von Bruno Inauen ein vielseitiges und unterhaltendes Liederprogramm einstudiert. Das alljährliche vom Jodlerclub Alpeblueme organisierte Konzert mit Gastformationen lockte Hunderte von Zuschauern an. Sie mussten ihr Kommen auch diesmal nicht bereuen, denn was die Alpeblueme-Jodler, das Chinderchörli Herisau und die Kleinformation der Streichmusik Sonder sowie die Gäste, das Chelleländer Jodlerchörli Bauma aus dem Tösstal, boten, wurde höchsten Ansprüchen gerecht. Der etwas andere Jodlerabend fand Anklang, und die Erwartungen der Jodlerfreunde wurden voll und ganz erfüllt.

In der kurzen Begrüssung lud Präsident Silvan Schwendinger das Publikum zum «Luege, Lose ond Gnüsse» ein und wünschte allen einige gemütliche Stunden und dankte gleichzeitig für die Unterstützung.

Gesangliches und musikalisches Können

In der Folge kamen die Besucherinnen und Besucher in den ­Genuss von ebenso abwechslungsreichen gesanglichen wie musikalisch hochstehenden Darbietungen. Die stattliche Schar der Alpeblueme-Jodler überzeugte mit ihren kräftigen und die Vorjodler mit feinen Stimmen. Das Chinderchörli in der Appenzeller Tracht – Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren – pflegt Appenzeller Naturjodel und alte Lieder vom Appenzellerland. Die Kleinformation der Streichmusik Sonder – Werner Alder, Hackbrett, Maya Stieger, Geige, und An­dreas Düsel, Bass – ihrerseits stellte ihr aussergewöhnliches musikalisches Können mit bekannten Musikstücken aus ihren verschiedenen Formationen unter Beweis und entlockte mit ihren verschiedenen Variationen der Appenzeller Musik grossen Applaus. Viel Freude bereitete auch das Chinderchörli mit seinen traditionellen bekannten ­Appenzeller Liedern und den Zäuerli, frisch aus voller Seele gesungen, und erntete dafür viel Applaus. Die Gäste, das Chelleländer Jodelchörli Bauma unter der Leitung von Isabelle Wolfensberger, setzen sich aus zwanzig Jodlern und vier Jodlerinnen in der Berner Tracht zusammen und waren eine Bereicherung für den Abend.

«Luege, Lose ond Gnüsse»

Mit dem Einmarsch aller Teilnehmer in die Kirche mit dem traditionellen Lied «D Seel chli la bambele loh» nahm das Konzert einen stimmungsvollen Auftakt. Das Repertoire der Alpeblueme enthielt für die Region charakteristische Melodien, vorwiegend von Ehrendirigent Fred Kaufmann und bekannten Komponisten. Der Jodlerclub Alpeblueme pflegt seit vielen Jahren die typischen Appenzeller Jodellieder als auch Zäuerli, eine bekannt gewordene Jodelart bis weit über die Kantonsgrenze hinaus, womit die Jodler die Erwartungen der Besucher voll und ganz erfüllten. Die stattliche Schar der Alpeblume unter der Leitung von Bruno Inauen überzeugte mit bekannten Liedern – «Es chunnt, wies mues», «Mis Appezellerländli» und «Obedstimmig» und den beiden Zäuerli von Matthias Keller und Wilhelm Oertle, die gefühlvoll vom Chor unterstützt wurden. Der Jodlerclub Alpeblueme überzeugte mit kräftigen Stimmen, während die Gäste mit ihren vier Jodlerinnen mit feinen Stimmen und dem Chor für Abwechslung sorgten. Die klaren Stimmen kamen bei den nachfolgenden Vorträgen voll zum Tragen. Sei es beim «Waldfriedejuiz», «Aabe ufem Berg» oder «Danke sägä». Gesamthaft gesehen, waren die Jodellieder und Zäuerli eine wohltuende Mischung, die beim Publikum ankam und Begeisterung auslöste, sodass alle Beteiligten erst nach einer geforderten Zugabe abtreten konnten.

Einer der Höhepunkte des Kirchenkonzertes war der gemeinsame Auftritt der Streichmusik mit dem Jodlerclub Alpeblueme und den Gästen aus dem Tösstal mit «Kameraden». Der gemeinsame Auftritt der Alpeblueme-Jodler, des Chinderchörlis und der Kleinformation der Streichmusik Sonder sowie der Gäste mit einem Zäuerli und die vom Publikum mit lang anhaltendem Applaus geforderte Zugabe bildeten den Abschluss des Konzertes. Im Anschluss traf man sich im Kirchgemeindehaus zum Ausklang.