Kirchbürger von Mosnang wählen Josef Manser zum neuen Pfarrer

Die Katholische Kirchgemeinde Mosnang hat nach Bernhard Sohmers Weggang ins Kloster Glattburg wieder einen Pfarrer.

Matthias Giger
Drucken
Teilen
Niklaus Bürge, Präsident des Kirchenverwaltungsrats, gratuliert Josef Manser (l.) zur einstimmigen Wahl als neuer Pfarrer von Mosnang. (Bild: Matthias Giger)

Niklaus Bürge, Präsident des Kirchenverwaltungsrats, gratuliert Josef Manser (l.) zur einstimmigen Wahl als neuer Pfarrer von Mosnang. (Bild: Matthias Giger)

Mosnang. Die 73 Stimmberechtigten Kirchbürger der Katholischen Kirchgemeinde Mosnang haben Pfarrer Josef Manser einstimmig zu ihrem neuen Pfarrer gewählt. Der Präsident des Kirchenverwaltungsrats, Niklaus Bürge, gratulierte Josef Manser. Er betonte, dass Pfarrer Josef Manser in fünf weiteren Pfarreien gefragt ist und meinte, er hoffe, dass die Kirchbürgerinnen und Kirchbürger dafür Verständnis aufbringen. Josef Manser sagte: «Leider hat sich Bernhard Sohmer entschieden, die Gemeinde zu verlassen. Er war ein volksnaher Priester.» Er würde es den Kirchbürgern gönnen, einen Pfarrer zu haben, der nicht an jedem Finger eine weitere Pfarrei habe. Die Situation sei aber so, dass es zu wenige Pfarrer gibt. Man werde in Zukunft wohl vermehrt über die Zulassungsbedingungen zur Priesterwahl diskutieren müssen, meinte Josef Manser.

Ein bewegtes 2010

In seinem Jahresbericht blickte Niklaus Bürge auf ein, wie er sagte, «bewegtes Jahr» zurück. Nebst dem Wegzug von Pfarrer Bernhard Sohmer nannte Niklaus Bürge die Rücktritte des langjährigen Aktuars Bruno Müller und der Aushilfsmesmerin Rita Meienberger als Gründe für das bewegte 2010. Er betonte, dass vor allem dank des grossen Einsatzes des Seelsorgeteams, den Aushilfspriestern und weiteren Mitarbeitenden die Seelsorgedienste dennoch erfüllt werden konnten.

Sprung ins Erwachsenenleben

Am 25. Juni findet erstmals die Firmung ab 18 Jahren statt. Der Pfarreibeauftragte, Diakon Alex Schmid, und die Pfarreibeauftragte, Katechetin Esther Dreier, berichteten kurz über die Erfahrungen und die Tätigkeiten mit der Firmvorbereitungsgruppe. Sie freuten sich, dass sich zwei Drittel der angeschriebenen Jugendlichen angemeldet haben. Den Sprung ins Erwachsenenleben verglich Alex Schmid mit dem Fallschirmspringen. Man brauche Vertrauen, die richtige Ausrüstung und Know-how, um die Ausrüstung zu nutzen.

Niklaus Bürge wies auf die Gesamterneuerungswahlen am 11. September hin. Er rief dazu auf, sich als Nachfolger für die zurücktretenden Verwaltungsratsmitglieder – mitunter sein Amt – als Kandidat oder Kandidatin Verfügung zu stellen oder jemanden vorzuschlagen.

Gesanglich eröffnet wurde die Kirchbürgerversammlung vom «Jodelchörli Heimetfreud».

Aktuelle Nachrichten