Kirchberg schafft den Befreiungsschlag

FUSSBALL. Nach zuletzt zwei knappen Niederlagen verschafft sich Kirchberg durch das 3:0 gegen Uznach Luft im Abstiegskampf. Mit Uznach gastierte am Samstag ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf auf der Sonnmatt. Die Gäste hatten unter der Woche Trainer Nabawi entlassen.

Drucken
Teilen

FUSSBALL. Nach zuletzt zwei knappen Niederlagen verschafft sich Kirchberg durch das 3:0 gegen Uznach Luft im Abstiegskampf. Mit Uznach gastierte am Samstag ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf auf der Sonnmatt. Die Gäste hatten unter der Woche Trainer Nabawi entlassen. Hätte Kellenberger nicht schon früh in der Partie mit einem glänzenden Reflex gegen einen Uzner Stürmer gerettet, das Spiel hätte leicht einen komplett anderen Verlauf nehmen können. Denn Uznach erwischte den besseren Start in die Partie. Kirchberg brauchte eine Viertelstunde, um richtig ins Spiel zu finden. Mit zunehmender Spieldauer jedoch gelang es den Gastgebern immer besser, den Gegner unter Druck zu setzen. Angeführt vom starken Hollenstein, der erstmals nach seiner Verletzungspause wieder in der Startelf stand, attackierte Kirchberg das Uzner Flügelspiel früh, was dazu führte, dass Kirchberg häufig in der gegnerischen Platzhälfte in Ballbesitz kam.

Sallahu skort doppelt

Einmal am Ball, wusste Kirchberg einiges mit dem Ball anzufangen. So entstand das 1:0 aus einer schönen Kombination der Toggenburger. Mit einem weiten Diagonalball lancierte Brändle Sallahu, dieser liess gleich zwei Gegenspieler alt aussehen, legte zu Bürge quer, welcher aus kurzer Distanz abgeklärt einschob. Beim Führungstreffer noch Passgeber, erzielte Sallahu das 2:0 gleich selber. 2:0 ist ein trügerisches Resultat, wie jeder Fussballer weiss.

Stabile Abwehr

Doch Kirchberg war am Samstag im Abwehrverbund zu stabil, um den Anschlusstreffer und damit ein Uzner Aufbäumen zuzulassen. Im Mittelfeld dominierte Kirchberg mit Sewo, Nagel und Hollenstein, und auch in der Viererkette entschied man die entscheidenden Zweikämpfe für sich. Gefahr für Kellenbergers Tor entstand in der zweiten Halbzeit höchstens noch bei Standardsituationen. Den definitiven Schlusspunkt setzte Kirchberg mit Wyrsch und dem 3:0 in der 90. Minute. (pd)

Matchtelegramm: FC Kirchberg – FC Uznach 3:0 (2:0) – Sonnmatt – 100 Zuschauer – Tore: 35. Bürge 1:0, 40. Sallahu 2:0, 90. Wyrsch 3:0. – Kirchberg: Kellenberger; F. Nagel, Dal Molin, Rohner, Brändle; Sallahu, R. Nagel, Sewo (75. Di Bella), Schönenberger (61. Gähwiler); Hollenstein (89. Wyrsch); Bürge. – Uznach: L. Fritschi; Aranda, Hässig, J. Fritschi; Hinder (46. Sahitaj), Hefti, Widmer, Bonfrate (81. Lekaj), Da Mota; Polat, Bushaj (66. Brullo). – Gelbe Karten: 36. Hefti, 47. Bonfrate, 66. Sewo, 85. R. Nagel, 86. Di Bella, 93. Da Mota. – Kirchberg ohne Marro, Kaderli, Iten, Nüesch (verletzt), Keller (gesperrt), Spadavecchia, Holenstein, Widmer, Brigante (nicht aufgeboten).