Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KIRCHBERG: Mit dem Duell nach Flawil hat alles begonnen

Fünfmal in den letzten sieben Jahren hat das Organisationskomitee von Kirchberg bewegt die Einwohnerinnen und Einwohner zur Bewegung animiert. Am Freitag hiess es, dafür Danke zu sagen.
Yvonne Tinner und Lukas Fust organisierten den Anlass. Beide gehören seit Jahren dem OK von Kirchberg bewegt an. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Yvonne Tinner und Lukas Fust organisierten den Anlass. Beide gehören seit Jahren dem OK von Kirchberg bewegt an. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Die Anfänge gehen auf das Jahr 2000 zurück, als Kirchberg Flawil zum Gemeindeduell herausforderte. Zwei Jahre später weihte das Organisationskomitee unter grosser Beteiligung der Bevölkerung drei verschieden lange Helsana-Trails ein. «Rund um die Welt» hiess es 2013, als es galt, mit Hilfe einer Karte, auf der zwanzig Routen eingezeichnet waren, die Erde zu umrunden. Effektiv kamen statt der geplanten 40000 über 208000 Kilometer zusammen. Als Abschluss eines denkwürdigen Jahres beteiligten sich rund 200 laufbegeisterte Kirchbergerinnen und Kirchberger beim GP von Bern.

Nach einem Jahr der Konsolidierung fasste das OK 2015 neue Projekte ins Auge. Zum einen wurde in Kirchberg ein Generationenspielplatz eröffnet, zum anderen in Bazenheid ein Markt mit Naturprodukten, mit Beteiligung der Stiftung Biovision, angeboten. Vorläufig letzter Höhepunkt war «Kirchberg bewegt 2017». Obwohl auch hier die Bewegung im Fokus stand, sprachen die Verantwortlichen im Speziellen Menschen aller Kulturkreise und Religionen an. Es ging darum, alle an der Sache teilhaben zu lassen.

Kirchberg bewegt wird nach einer Pause weitergehen

Um allen Beteiligten für ihr Engagement im Jahre 2017 zu danken, organisierten Lukas Fust, Präsident Kirchberg bewegt, und Yvonne Tinner am letzten Freitag einen Dankeschönabend.

Für die Unterhaltung waren die Bläserkids aus Wil sowie Pepe und Tommy, die beiden Clowns des Cirkus Balloni, besorgt.

Nach einem Jahr Pause dürfte die Erfolgsgeschichte von Kirchberg bewegt, in welcher Form auch immer, eine Fortsetzung finden. (bl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.