Kirchberg holt Punkt beim 1:1 gegen Schmerikon

FUSSBALL. Über eine Niederlage hätte sich Kirchberg am Samstag nicht beklagen dürfen, so wie das Spiel gelaufen war. Doch am Ende waren die Alttoggenburger gar dem Sieg nahe.

Drucken
Teilen

FUSSBALL. Über eine Niederlage hätte sich Kirchberg am Samstag nicht beklagen dürfen, so wie das Spiel gelaufen war. Doch am Ende waren die Alttoggenburger gar dem Sieg nahe.

Schmerkner Startfurioso

Was Schmerikon am Samstag in den Anfangsminuten auf den tiefen Boden der Sonnmatt brachte, darf getrost als Feuerwerk bezeichnet werden. Erst fünf Minuten waren gespielt, da hatten die «Seebuben» bereits einmal die Latte getroffen und Marro zu mehreren Paraden genötigt. Kirchberg, das im Vergleich zur Derby-Niederlage vom vergangenen Spieltag in Bütschwil leicht verändert in die Partie ging, wurde regelrecht überrollt und musste froh sein, die ersten Minuten unbeschadet überstanden zu haben. Zumal die Gäste wenig später nach einem Freistoss erneut nur das Aluminium trafen. Vor allem nach Steilpässen auf die schnellen Aussen brachen die Gäste immer wieder gefährlich durch. Nach einer Viertelstunde flaute der Schmerkner Sturm allmählich ab, Kirchberg fing sich und wagte selber erste Vorstösse in den gegnerischen Strafraum.

Feinfüssler Di Bella

Plötzlich führte das Heimteam mit 1:0. Dabei gelang Feinfüssler Nino Di Bella ein Klassetor. Halblinks im Strafraum kam der Stürmer an den Ball und zirkelte diesen aus dreizehn Metern praktisch aus dem Stand mit links in den nahen Torgiebel. Schmerikon reagierte wütend auf den Rückstand und kam kurz vor der Halbzeit zum verdienten Ausgleich. Nach einem scharf getretenen Freistoss entwischte ein Stürmer Bewacher Keller und spitzelte den Ball an Marro vorbei zum 1:1 ins Netz.

Auch die zweite Halbzeit hielt für die wacker im strömenden Regen ausharrenden Zuschauer einiges an Spektakel bereit. Die Teams lieferten sich einen packenden Fight, aus dem Schmerikon nach rund siebzig Minuten als Sieger hervorzugehen schien. Rohner säbelte seinen Gegenspieler im Strafraum um, der Schiedsrichter entschied ohne zu zögern auf Penalty. Caduff legte sich den Ball zurecht, doch statt der Erlösung für Schmerikon folgte die Krönung Marros zum Kirchberger Matchwinner. Mit einem starken Reflex lenkte der Kirchberger Goalie den zwar hart, jedoch nicht sonderlich plaziert geschossenen Penalty über die Latte. Wenig später hätten sich die Alttoggenburger auch über einen zweiten Strafstoss nicht beschweren dürfen, als Brändle wohl knapp im Strafraum Gojani foulte. Doch der Unparteiische entschied auf Freistoss, welcher in der Mauer hängen blieb. In den letzten zehn Minuten schliesslich schien den Gästen etwas die Luft auszugehen, und Kirchberg hätte dieses Spiel tatsächlich noch gewinnen können. Erst verzog Di Bella vor dem wohl besser postierten Gähwiler, dann vergab Reto Nagel eine gute Schussgelegenheit und kurz vor dem Abpfiff scheiterte wiederum Di Bella nach schöner Einzelaktion aus spitzem Winkel. Am Ende freute sich Kirchberg über einen gewonnenen Punkt, einen weiteren auf dem Weg zum Klassenerhalt. (pd)

Matchtelegramm: FC Kirchberg – FC Schmerikon 1:1 – Sonnmatt – 50 Zuschauer – Tore: 30. Di Bella 1:0, 40. Halimi 1:1. FC Kirchberg: Marro; Brändle, Keller, Rohner, Dal Molin; Kaderli; Wyrsch (70. Gähwiler), Sewo, Bürge (75. R. Nagel), Schönenberger (78. Kellenberger). Gelbe Karten: 25. Schönenberger (Foul), 35. Bürge (Reklamieren), 70. Rohner (Foul), 83. Kellenberger (Foul), dreimal Schmerikon. Anmerkung: Kirchberg ohne: Hollenstein, Nüesch (verletzt), De Salvador, Holenstein, Brigante, Jenny, Spadavecchia (nicht im Aufgebot), Widmer (Militär). Bemerkung: Marro hält Foulpenalty von Caduff (70. Minute).

Aktuelle Nachrichten