KIRCHBERG: Handarbeit für den Lehrpfad

Der Naturlehrpfad im Altbachwald wurde kürzlich auf Vordermann gebracht. Zwei Schülerinnen berichten.

Drucken
Teilen
Die Arbeiten für den Naturlehrpfad machten den Schülerinnen Spass, weil die Hände benutzt werden konnten. (Bild: PD)

Die Arbeiten für den Naturlehrpfad machten den Schülerinnen Spass, weil die Hände benutzt werden konnten. (Bild: PD)

Es ist schon eine Weile her, seit der Naturlehrpfad in Kirchberg die letzte Auffrischung erhalten hat. Grund genug für Trudi Schönenberger-Hofmann, Oberstufenlehrerin der 3BC, mit ihrer Klasse Hand anzulegen. Bevor die Arbeit im Wald begann, stand ein Spaziergang auf dem Naturlehrpfad an. Dabei wurde eruiert, was verbessert oder ersetzt werden musste. Und schon konnte es losgehen: «Während die einen mit dem Abreissen eines morschen Holzhäuschens beschäftigt waren, starteten die anderen damit, einzelne Treppenstufen anzuheben», berichten Samira Egli und Laura Keller von dieser Klasse 3BC.

Damit war es aber noch längst nicht getan. Zwei Mädchen machten sich auf den Weg, um die Infotafeln zu fotografieren. Auch bei einer Brücke gab es einiges zu tun: Ein Geländer musste aufgebaut sowie geschliffen werden und der Boden der Brücke war anzuheben. Eine Woche später wurden die Schüler von Waldverwalter Paul Raschle beim Dietschwiler Velokeller erwartet, um von dort aus Richtung Grillstelle aufzubrechen. «Die einen machten sich dann auf den Weg zur Hängebrücke, um diese zu reinigen. Die anderen begannen Schriftzüge auf den Weg­weisern vorzuzeichnen und zu schnitzen. Und die letzten starteten mit dem Ausheben eines neuen Krötenweihers», berichten die beiden Schülerinnen. Zurück in der Schule wurden in der Holzwerkstatt neue Infotafeln hergestellt und später aufgestellt. Auch am Krötenweiher ging es fleissig weiter. «Diese Arbeiten haben wirklich Spass gemacht, da wir unsere Hände benutzen konnten und etwas Gutes für unsere Gemeinde gemacht haben», fassen Samira Egli und Laura Keller zusammen.

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch