KIRCHBERG: «Die Kulisse ist einmalig»

Am Sonntag, 3. September, laden verschiedene Chöre die Bevölkerung der Gemeinde Kirchberg ein, mit ihnen auf dem Dorfplatz zu singen.

Peter Künzle
Drucken
Teilen
Michael Stübi ist Dirigent des Singtreffs Kirchberg und OK-Präsident des offenen Singens auf dem Dorfplatz. (Bild: PD)

Michael Stübi ist Dirigent des Singtreffs Kirchberg und OK-Präsident des offenen Singens auf dem Dorfplatz. (Bild: PD)

Peter Künzle

redaktion@toggenburgmedien.ch

Auf dem Dorfplatz in Kirchberg findet am Sonntag, 3. September, um 15 Uhr im Rahmen von «Gemeinde Kirchberg bewegt» ein offenes Singen statt. Dies ist ein ganz spezieller Anlass, auch für den OK-Chef Michael Stübi, Dirigent des Singtreffs Kirchberg. Während des Anlasses ist die Durchfahrt durch Kirchberg für den Verkehr eingeschränkt. Eine Umfahrung ist signalisiert.

Was macht dieses offene Singen so speziell?

Einen so grossen Chor, so viele Sängerinnen und Sänger, haben wir sonst nie. Teilnehmende aus den vielen Chören, aber auch Bekannte und Interessierte, die keinem Gesangsverein angehören, werden gemeinsam singen. Mit unserem Chor singen wir selten im Freien. Die Akustik einer Kirche fällt weg. Das Wetter ist ein wichtiger Faktor. Einmalig wird auch die Kulisse auf dem Dorfplatz in Kirchberg sein.

Was ist ein offenes Singen? Wer darf mitmachen?

Hier ist das Gemeinschaftserlebnis, das gemeinsame Singen, wichtig. Für einmal ist das künstlerische Niveau Nebensache. Die ganze Bevölkerung aus unserer Gemeinde, aber auch aus der ganzen Region Wil und dem Toggenburg ist herzlich eingeladen. Man muss keine versierte Sängerin oder kein versierter Sänger sein – alle sind willkommen. Es braucht auch keine Anmeldung.

Singen im Freien – geht das?

Das werden wir sehen – wir lassen uns überraschen! Die Akustik wird draussen ganz anders sein als in einer Kirche. Hier spielt auch das Wetter, zum Beispiel der Wind, eine wichtige Rolle. Es gibt jedoch Vereine, die singen oft im Freien, zum Beispiel der Jodelclub. Für die meisten wird es jedoch ein interessantes Experiment.

Welche Art Lieder werden gesungen?

Die Liederauswahl beinhaltet eine breite Palette von Volks-, Gospel- und A-cappella-Liedern, aber auch ein Country-Song ­ darf nicht fehlen. «Alls was ­bruuchsch isch Liebi...», «Heute hier, morgen dort ...» oder «Country ­Roads»­ – diese Ohrwürmer und andere Lieder werden alle begeistern. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Können wir diese Lieder auf Anhieb mitsingen?

Ich bin überzeugt, das wird klappen! Damit einige die Lieder bereits kennen, bieten wir vorgängig drei Proben an, am Montag, 28. August, in Bazenheid, am Mittwoch, 30. August, in Kirchberg und am Freitag, 1. September, in Gähwil, jeweils um 19.30 Uhr in der katholischen Kirche. Auch dazu sind alle eingeladen.

Ist der organisatorische Aufwand gross?

Wir versuchten, das offene Singen wie alle Anlässe von «Gemeinde Kirchberg bewegt» mit möglichst wenig Aufwand zu organisieren. Wir dürfen vor allem auf das Gastgewerbe des Dorfes zählen. Wir führen keine eigene Festwirtschaft. Die Restaurants übernehmen diese Aufgabe. Der katholische Kirchenchor und der Singtreff (evangelischer Kirchenchor) bauen eine einfache Infrastruktur mit Bühne und Verstärkeranlage auf. Wir stehen beim Singen. Personen, die Probleme haben, können eine Sitzgelegenheit mitbringen. Ich freue mich vor allem auf die Begegnung mit so vielen Sängerinnen und Sängern.

Findet das offene Singen bei jedem Wetter statt?

Nein, bei schlechten Verhältnissen verschieben wir das Singen um eine Woche auf den 10. September. Auskunft gibt es bei der Telefonnummer 071 932 35 35 oder auf der Internetseite von «Gemeinde Kirchberg bewegt». Das offene Singen dauert ungefähr eine Stunde. Es bleibt also Zeit, um nachher mit der Familie oder Bekannten einen gemütlichen Abend zu planen.

www.kirchberg-bewegt.ch