Kino Rosental: Mehr Beinfreiheit für einen sicheren Stand

Das Kino Rosental in Heiden renoviert über die Sommerpause den Publikumssaal und die Bar im Untergeschoss. Damit will die Genossenschaft für eine sichere Zukunft der Vorderländer Kulturinstitution sorgen.

David Scarano
Merken
Drucken
Teilen

Heiden. Statt «La tête en friche» mit Gérard Depardieu steht zurzeit beim Kino Rosental in Heiden eine Renovation auf dem Programm. Die Umbauarbeiten sind zwar nicht so umfassend wie jene vor zehn Jahren. Damals wurden unter anderem der Zuschauerbalkon entfernt und die Heizung ersetzt. Die diesjährigen Arbeiten sind aber trotzdem von Bedeutung für die Vorderländer Kulturinstitution. «Die Anpassungen sollen helfen, das Kino Rosental in eine sichere Zukunft zu führen», sagt Hannes Friedli, seit einem Jahr Präsident der Genossenschaft.

Die Umbauarbeiten betreffen den Kinosaal und das Untergeschoss, wo die Bar untergebracht ist. Der Gastrobetrieb ist ein wichtiges Standbein der Genossenschaft. Als weitere Einnahmequelle wird das Kino an Externe vermietet, für Feiern oder Seminare. Dieser Bereich soll nun ausgebaut werden, um die finanzielle Situation breiter abzustützen. Insbesondere weil 2010 ein schlechtes Jahr war, da mit dem Dunant-Jahr und dem Biedermeierfest zwei Grossanlässe das Kinoprogramm konkurrenzierten.

Neue Bar

Konkret sehen die Umbauarbeiten wie folgt aus: Im Keller, in der ehemaligen Werkstatt, werden die Abläufe optimiert. Der neue Ausschankort soll einen Kundenstau vermeiden. Zudem wird die Akustik verbessert. Dank der neuen Isolierung wird die Atmosphäre angenehmer: «Bislang war es schon bei fünf Personen sehr laut. Das störte auch den Kinobetrieb», sagt Hannes Friedli. Im gleichen Sanierungsschritt wird auch die Optik aufgewertet. Die Bar passt sich mit dem neuen roten Vorhang dem Kinosaal an.

Mehr Beinfreiheit

Dort wird zurzeit ebenfalls gearbeitet. Im Kinosaal entfernt ein Arbeiter eine Sitzreihe. Die verbleibenden Stühle werden neu verteilt und erhalten dadurch mehr Freiraum. «Man sass früher wie in der Holzklasse, die Beinfreiheit war mangelhaft. Der Sitzkomfort ist nun grösser», so der Genossenschaftspräsident.

Sparen für Zukunft

Die Genossenschaft investiert an die 45 000 Franken in den Umbau. Die Summe mag auf den ersten Blick bescheiden sein, für das Kino Rosental mit den beschränkten Mitteln ist sie's aber nicht. Ziel ist es, die Rückstellung nicht anzutasten. Bislang gelang es, 36 000 Franken durch Stiftungen abzudecken. Hannes Friedli hofft, auch für die restlichen Gelder Sponsoren zu finden. Denn beim Kino Rosental zeichnet sich bereits die nächste grosse Investition ab. «Die Zukunft wird auch im Kino digital sein», sagt Hannes Friedli. Eine entsprechende Infrastruktur würde bis zu 120 000 Franken kosten.

Die Sommerpause im Kino Rosental dauert noch bis am 11. August. Die Eröffnung der frisch renovierten Kinobar erfolgt am 19. August.