Kino in der Mehrzweckanlage Waldstatt

Der Verein Roadmovie bringt das Kino dorthin, wo es keines gibt, so auch nach Waldstatt. Am Freitag wird um 20 Uhr in der Mehrzweckanlage der Film «Die letzte Pointe» gezeigt. Am Kinoabend sind auch die Gemeinde, der Einwohnerverein und die Schule beteiligt. Schulleiterin Vreni Kölbener sagt, wieso die Gemeinde diesen Film gewählt hat.

Gwendoline Flückiger
Merken
Drucken
Teilen

Vreni Kölbener, inwiefern ist der Gemeinde-Kinoabend besonders?

Der Film behandelt ein bewegendes Thema. Zudem wird auch Regisseur Rolf Lyssy nach dem Film für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen.

Weshalb veranstaltet Waldstatt diesen Kinoabend?

Die Gemeinde hat kein eigenes Kino. Aus diesem Grund haben wir uns bei «Roadmovie» angemeldet. Das Ziel des Abends ist, eine Diskussion über den gezeigten Film zu starten und den Bewohnern eine Austauschmöglichkeit zu geben.

Vreni Kölbener, Schulleiterin der Schule Waldstatt

Vreni Kölbener, Schulleiterin der Schule Waldstatt

Die Schule ist auch im Gemeinde-Kinoabend involviert. Gibt es für die Kinder ein Spezialprogramm?

Ja, die Primarschüler werden das Thema Filmemachen behandeln – am Vormittag in den einzelnen Klassen, am Nachmittag in der Mehrzweckanlage. Die Lernenden werden unter professioneller Leitung Kurzfilme schauen und diese analysieren. Nebst einer Moderatorin wird auch ein Technikteam vor Ort sein, um den Kindern Fragen zu beantworten und die Entstehung eines Filmes zu erklären. Die Kinder lernen, was alles zu einem Film gehört.

Warum haben Sie den Film «Die letzte Pointe» gewählt?

«Roadmovie» bietet nur Schweizer Filme an. Von der Auswahl, die wir hatten, gefiel uns dieser Film am besten. Er handelt von Demenz und der Frage, ob das Leben mit dieser Krankheit noch lebenswert ist. Dies ist ein allgegenwärtiges und kontroverses Thema.

Wer kann alles an den Filmabend kommen?

Es gibt keine Einschränkungen. Alle, die Interesse haben, sind herzlich eingeladen. Auch den Sekundarschülern möchten wir den Anlass ans Herz legen, weil es ein sehr interessanter Film ist. Kindern im Primarschulalter empfehlen wir den Film nicht unbedingt, da das Thema nicht einfach ist.