Kindertreff beim Kreuzweg

Merken
Drucken
Teilen

Herisau Das Jugendzentrum Herisau unter der Leitung von Anne Herz startet am 8. April mit einem offenen Spielangebot für Kinder ab sechs Jahren. Das Pilotprojekt trägt den Namen «Quak» für «Quartier und Kinder» und bietet den Kleinen bis zu den Sommerferien an acht Samstagen von 14 bis 17 Uhr als betreutes Alternativangebot im und um das Schulhaus Kreuzweg einen Spiel- und Freiraum, in dem sie Ideen entwickeln, gemeinsam Neues ausprobieren und sich entfalten können. Zudem steht am Donnerstag vor Ostern eine Osterhasensuche auf dem Programm. Anwesend sind jeweils zwei Sozialpädagogen.

Entstanden ist die Idee, weil das Jugendzentrum vermehrt feststellt, dass gerne auch jüngere Kinder das offene Angebot nutzen möchten. Viele seien schon vor dem Sekundarschulalter in ihrer Freizeit sehr selbstständig. Ausserdem hätten sich Themen wie Gewalt, Drogen, Alkohol und Sexualität, die früher klar zum Bereich der Jugend gehörten, auch durch die neuen Medien in den Bereich der Kindheit verschoben und verlangten nach neuen Angeboten im Bereich der offenen Kinder- und Jugendarbeit. «Im Jugendtreff können wir nicht Angebote für alle gewährleisten. Die Kinder in den unterschiedlichen Altersklassen sind sehr verschieden», so Anne Herz. Weil das Jugendzentrum die Kosten tief halten muss, werden dort momentan keine weiteren Projekte für Jugendliche angegangen, erklärt Herz. Das Personal stammt aus dem Jugendzentrum und das Spielmaterial wird von der Ludothek gestellt.

Standort mit Schule evaluiert

Bei der Suche nach einem geeigneten Standort hat das Jugendzentrum mit der Schule Herisau zusammengearbeitet. «Die Frage war: Wo hat es Kinder, die ein solches Angebot brauchen?», erklärt Herz. So hätten sich der Kreuzweg und die «Säge» als möglicher Ort herauskristallisiert. «In der ‹Säge› gibt es bereits das Selewie. Wir wollen keine Konkurrenz darstellen.»

Die Quak-Nachmittage sind kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. Nach dem Abschlussfest am 1. Juli wird Bilanz gezogen. Dann werde mit dem Gemeinderat geprüft, ob es ein Folgeprojekt gibt. (pd)

Weitere Informationen unter www.jz-herisau.ch.