Kern- forschung

Schreibt eine Bibliothekarin im Herbst über Kernforschung, dann meint sie wohl «Apfel-, Nuss- und Mandelkern, essen fromme Kinder gern»… Nein, liebe Lesende, da irren Sie sich jetzt aber.

Gabriele Barbey
Drucken
Teilen
Bild: Gabriele Barbey

Bild: Gabriele Barbey

Schreibt eine Bibliothekarin im Herbst über Kernforschung, dann meint sie wohl «Apfel-, Nuss- und Mandelkern, essen fromme Kinder gern»… Nein, liebe Lesende, da irren Sie sich jetzt aber. Seit ein paar Tagen liegt auf meinem Arbeitstisch zu Hause ein Fotoband mit dem Titel «Menschen am Cern. Europäische Organisation für Kernforschung». Das schwere Buch ist nicht etwa ein gutgemeintes Geschenk eines Freundes, der mich endlich auf den Pfad der Physik (oder Science-Fiction) bringen will. Ich habe den Band selber und ganz privat gekauft.

Warum?

Weil der liebe Gott vorne auf dem Buchdeckel steht.

Man sieht ihn von der Seite, von Kopf bis zu den behaarten Kniekehlen, und er verwirft die Hände. Dabei schaut er etwas ratlos auf eine altmodische Kaffeemaschine. Wie es sich für den lieben Gott gehört, hat er einen langen weissen Bart, auf seiner Nase sitzt eine Brille mit Drahtgestell und er ist ganz hell gekleidet. Allerdings nicht in ein weites, wallendes Gewand, sondern er trägt ein eisgrünes Poloshirt und zerknitterte weisse Shorts. Es muss heiss sein in dem kleinen, hässlich hellbeige gestrichenen Raum, der himmelblaue Rollladen am Fenster ist ganz heruntergelassen. Auffällige Farbtupfer bilden zwei orange Becher, wohl für den Kaffee gedacht, wenn denn die Maschine funktionieren würde.

Was der liebe Gott im Cern so macht, darüber könnten wir nun stundenlang spekulieren.

Ich jedenfalls habe meine Freude an dem Bildband, der so einladend daliegt ohne jeden künstlerischen Schnickschnack – einfach funktional. Die Fotografien stammen von Andri Pol, Herausgeber ist Lars Müller.

Pssst…! Hören Sie dieses Pusten und Schlürfen? Das muss der liebe Gott sein, der die Kaffeemaschine nun doch zum Laufen gebracht hat und den verdienten Kaffee reinzieht.

Ob sich das entsprechende Bild im Buch findet?