Keine Vertretung aus Dicken

Erstmals wurde die Behörde für die Schulgemeinde Oberes Neckertal gewählt. Auffallend ist, dass keine Vertretung aus Dicken in das Gremium einziehen kann.

Merken
Drucken
Teilen

NECKERTAL. Eine Kampfwahl um das Amt des Schulratspräsidenten gab es eigentlich nicht. Trotzdem gaben 42 Bürger ihre Stimme an Andreas Forrer (St. Peterzell). Für die Wahl reichte dies nicht, gewählt wurde der offizielle Kandidat Werner Raschle (St. Peterzell) mit 412 Stimmen bei einem absoluten Mehr von 251 Stimmen. Für die sechs Sitze im Schulrat stellten sich acht Kandidaten zur Verfügung. Gewählt wurden Sybille Altherr, Hedy Hauser und Tamara Meile (alle Wald-Schönengrund), Erika Schlegel-Stauffacher (Hemberg) sowie Andreas Forrer und Simone Eisert (beide St. Peterzell). Das absolute Mehr von 271 Stimmen verpassten hingegen die beiden Kandidatinnen aus Dicken, Miriam Räbsamen-Braun und Andrea Perks. Die Zusammensetzung der GPK liess keine Fragen offen. Das absolute Mehr erreichten Barbara Raschle (Bächli-Hemberg), Annalise Kern (St. Peterzell), Roland Bischofberger (Hemberg), Hans-Jörg Stalder (Wald-Schönengrund) und Anton Eberhard (Dicken). Sie bilden somit die GPK der Schulgemeinde. (sas)